2015 | Was soll ich Dir noch sagen | ALBERT MAYR

 

Albert Mayr, Installation view, Galerie Martinetz, Cologne 2015 Foto: Tamara Lorenz
Albert Mayr, Installation view, Galerie Martinetz, Cologne 2015
Foto: Tamara Lorenz
Albert Mayr, w. t. (she), 2015, ca. 170 cm, tripod, videocamera, wig
Albert Mayr, w. t. (she), 2015, ca. 170 cm, tripod, videocamera, wig
Albert Mayr, w.t. (Teenager), ca. 30 cm, tripod, headphones, dead cat, 2015
Albert Mayr, w.t. (Teenager), ca. 30 cm, tripod, headphones, dead cat, 2015
Albert Mayr, Meilenstein der Medienkunst, 11 computer laptops, laquered black, ca. 430 cm, 2015
Albert Mayr, Meilenstein der Medienkunst, 11 computer laptops, laquered black, ca. 430 cm, 2015
Albert Mayr, w. t. (lightinstallation), 2015, 8 mic stands, 15 neon tubes, bucket, cables, ca. 240 x 215 cm, 2015
Albert Mayr, w. t. (lightinstallation), 2015, 8 mic stands, 15 neon tubes, bucket, cables, ca. 240 x 215 cm, 2015
Albert Mayr, w.t. (Mikrokaktus), 14 karaokemicrophones, silicone, 70 x 30 cm, 2015
Albert Mayr, w.t. (Mikrokaktus), 14 karaokemicrophones, silicone, 70 x 30 cm, 2015
Albert Mayr, Installation view, light microphones, 2015
Albert Mayr, Installation view, light microphones, 2015
Albert Mayr, w.t. (Wüstenkaktus), photocollage on paper, 71x51 cm, 2014
Albert Mayr, w.t. (Wüstenkaktus), photocollage on paper, 71×51 cm, 2014
Albert Mayr, tripods decending a staircase, 70x50cm, photocollage on paper, 2014
Albert Mayr, tripods decending a staircase, 70x50cm, photocollage on paper, 2014


– please scroll down for english version –

was soll ich dir noch sagen,
es ist doch alles schon gesagt

23. Januar – 19.März 2015

Sich mit der eigenen Emotionalität zu befassen, und somit auch mit der des Gegenübers, führt beizeiten immer wieder in das Auge des Orkans, dorthin wo Sprachlosigkeit stattfindet.

„Was soll ich dir noch sagen, es ist doch alles schon gesagt“, dieser Satz – und Titel der Ausstellung von Albert Mayr – aus dem Song „Emotional“ von Falco aus dem Jahr 1986, umfasst genau das: das Persönliche, das Unmaskierte und verweist zugleich auf dessen unausweichliche individuelle Begrenzung.

Was also, wenn wir der Worte müde werden?

Der Wiener Künstler Albert Mayr versetzt die Dinge in Schwingung: erklingt ein Ton, ist dies schon der Beginn einer Kommunikation und damit das Ende des Schweigens.

Mayr’s Arbeiten entspringen einer Improvisationskultur, sind zu Hause im Geist des Rock ’n Roll, aber nehmen dennoch Bezug zum Akademischen. Dieser Widerspruch ergibt eine überaus erfrischende Distanz und entlastet den angestrengt analytischen Blick.

Albert Mayr konterkariert die Kunstgeschichte indem er sie schlicht und ergreifend einfach selber nachvollzieht. Bei diesem Vorgang ist er sehr bei sich. Dies macht ihn als Künstler und Performer überaus integer und autark. Er sieht die Kunst nicht durch die Brille der Gesellschaft oder einer akademischen Verortung von Künstlern und Strömungen. Er nimmt sich die Freiheit, verschmitzt mit dem Vorgefundenen zu spielen und sie in seine eigene Schwingung zu übersetzen. Dies macht sein Werk so interessant: es ist rebellisch und befreiend, straft das Akademische ab in seinen Werte- und Perfektionsmaßstäben, adaptiert und transformiert aber frech dessen Ideen und Konzepte.

Freiheit!, Coolness!, Witz!, prozessiert durch die tiefe Kunde um das Wesen von Idee.

Albert Mayr zieht entsprechend keine Grenze zwischen ihm, dem Bildhauer, dem Musiker, dem Performer, sondern surft kreuz und quer durch die Genres und verwischt ihre Abgrenzungen. Sein diskursives Werk umfasst Sound-, Bild-, Skulptur-, und Licht-Arrangements, die aus Gefundenem und aus Elektroschrott der Mediengesellschaft zusammengebaut und ihrem ursprünglichen Kontext entrissen werden. Es umkreist Neo-Dadaismus, Ready-made, lakonische Trash-Zitate oder referentielle Gesten aus der Kunstgeschichtsschreibung des 20. und 21. Jahrhunderts.

Seine Skulpturen und Inszenierungen im Raum erscheinen rau, chaotisch und ungeschliffen. Seine seriellen Bildserien/Collagen dagegen, strukturiert und penibel geordnet. Mayr’s Live-Musikperformances, wichtiges Element seiner Rauminstallationen, entpuppen sich als aufgeführte Klangbildhauerei: musikalische Performances zwischen Genie und bewusstem Dilettantismus. Auch hier, durch seine Präsenz als Performer, fordert Mayr das bürgerliche Verständnis und den allgemein akzeptierten Wertekanon der ‚Schönen Künste‘ heraus und bringt seine ureigene schöpferische Idee jenseits genormter Vorgaben hervor.

Albert Mayr, 1975 in St. Pölten geboren, lebt und arbeitet in Wien. Er studierte bis 2008 Neue Medien an der Akademie der bildenden Künste in Wien. 2010 präsentierte er „The Jonny Hawaii Orchester“ im Künstlerhaus Graz, 2012 eine seiner raumgreifenden Multimedia Installationen auf der Art Cologne als New Position. 2013 mit dem Staatsstipendium des Landes Österreichs ausgezeichnet, bespielte er 2014 im Rahmen des „De Appel Gallerist Programme“ eine Koje auf der Liste, Basel. Soeben absolvierte Mayr ein dreimonatiges Atelierstipendium in Shanghai, China.

Charlotte Desaga

 

what more can I say to you
it’s already all been said

23 January –  19 March 2015

To deal with ones own emotionality, as well as with that of one’s counterpart, repeatedly leads one into the eye of the hurricane, where speechlessness begins.

“What more can I say to you, it’s already all been said“, this sentence – and title of the exhibition by Albert Mayr – taken from the song “Emotional“ by Falco from the year 1986, comprises it exactly: the personal, the unmasked, simultaneously indicating its inevitable individual limitations.

What then, when words become tired?

The Viennese artist Albert Mayr sets things in motion: already a sound arising is the beginning of a conversation and with this the end of silence.

Mayr’s works derive from a culture of improvisation, they are at home in the spirit of Rock’n Roll, nevertheless making references to the academic. This contradiction results in a most refreshing distance and relief for the strained analytical eye.

Albert Mayr counteracts art history by simply and poignantly re-enacting it. He is very much in his own self throughout this process, which makes him have great integrity and independence as an artist and performer. He doesn’t see art through the glasses of society or with an academic positioning of artists and movements, but takes the liberty of roguishly playing with the encountered, translating it into his own vibe. This makes his work so interesting: it is rebellious and liberating, punishing the academic in its standards of value and perfection, while cheekily adapting and transforming its ideas and concepts. Freedom!, Coolness!, Wit!, processed by the profound study of the nature of ideas.

Albert Mayr sets no boundaries between himself, the sculptor, the musician, the performer, but surfs freely across the genres and blurs their borderlines. His discursive work comprises sound-, image-, sculpture- and light-arrangements built from found materials and the electrical waste of a media-society, wrested from their original context. It circles around neo-Dadaism, the ready-made, laconic trash-quotes or referential gestures from art history writing of the 20 and 21st centuries.

His sculptures and stagings in the space appear rough, chaotic and unpolished. In contrast, his serial collages seem to be structurally and scrupulously arranged. Mayr’s live music-performances, an important element of his installation, emerge as sound-sculpture: musical performances between genius and deliberate dilettantism. Here also, through his presence as a performer, Mayr challenges the common understanding of things and the generally accepted canon of values of the „Fine Arts,“ bringing forth his very own creative idea, beyond the normed defaults.

Albert Mayr, born 1975 in St. Pölten, lives and works in Vienna. He studied New Media at the Academy of Fine Arts, Vienna, until 2008. 2010 he presented „The Jonny Hawaii Orchester“ at Künstlerhaus Graz, 2012 one of his extensive multimedia installations at Art Cologne, New Positions. Distinguished with the Austrian government scholarship in 2013, he presented at Liste, Basel 2014, in frame of the „De Appel Gallerist Programme“. Mayr just recently returned from a three-month studio grant in Shanghai, China.

Charlotte Desaga