2019 | WE NEVER THOUGHT ABOUT DOCUMENTATION Kaufmann, Koumianaki, Mayr, Papadopoulos

– english version below –

WE NEVER THOUGHT ABOUT DOCUMENTATION
Ben Kaufmann, Chrysanthi Koumianaki, Albert Mayr, Panos Papadopoulos

Eröffnung + Aktion: Samstag, 09. März 2019, 17 – 22 Uhr
Ausstellung: 10. – 29. März 2019

Besucherraum / Dokumentationsraum

Paravents, verkleidet mit verschiedenen Papieren und Folien teilen den großen weißen Ausstellungsraum der Galerie Martinetz. Der vordere Teil des Raumes ist physisch nur spärlich bestückt: lediglich seltsame Geräusche dominieren akustisch den Raum, visuell unterstützt von einigen Videoprojektionen und Schattenwürfen auf den Paravents, die die an der Ausstellung beteiligten Künstler in Bewegung, in Aktion zeigen. Der gemeinsame Nenner: Sprache, Schrift, Zeichen und Formen, die den Raum beherrschen und zur Dechiffrierung einladen. Aktion und Reaktion, das Apollinische.

Aktionsraum
Hinter den Paravents aus Papieren und Folien: Skulpturen aus unterschiedlichen Materialien, Kunstwerke mit Buchstaben und Zeichen auf Papier oder Leinwand. Des Weiteren verlaufen zahlreiche Kabel auf dem Boden, die zu Mikrofonen und Lautsprechern führen. Davor sind diverse Werkzeuge wie Sägen und Hämmer zu schauen, verschiedene Pinsel, Stifte und Farben liegen ebenfalls auf dem Boden. Skulpturen, Zeichnungen und Gemälde, so viel wird auf einen Blick deutlich, sind hier nicht nur ausgestellt, sondern müssen ebenso hier ihren Ursprung haben. Die Geräusche, die bereits im vorderen Teil des Raumes zu hören waren, wurden hier aufgenommen. Sounds vom Entstehen der Skulpturen und Objekte, das Dionysische.

We never thought about documentation

Was passiert, was bleibt und wie werden künstlerische Aktionen im Nachhinein gesehen und bewertet – vor allem dann, wenn Sie performativ und ortsspezifisch sind? Die Ausstellung WE NEVER THOUGHT ABOUT DOCUMENTATION widmet sich den verschiedenen Facetten von künstlerischen Aktionen, um das vermeintlich Ungreifbare in eine Ausstellung zu überführen. Zentral für die Ausstellung ist dabei die Trennung von Besucherraum/ Dokumentationsraum und Aktionsraum. Die dafür verwendeten Paravents ermöglichen einen semipermeablen Blick hinter die Kulissen, an denen am Eröffnungsabend die Bewegungen und Aktionen der beteiligten Künstler als Schattenspiele sichtbar werden. So fungieren die Paravents wie eine Projektionsfläche – ähnlich Fotografien von Performances, die die Aufführung vermeintlich dokumentieren, jedoch immer nur einen Ausschnitt zeigen können und das Dreidimensionale in Fläche verwandeln. Dem Aktionsraum wird in der Ausstellung der Status eines geheimnisvollen Ortes zuteil, wie es sonst nur das Künstleratelier besetzt. Sämtliche Objekte, die in der Ausstellung zu sehen sind, sind dort entstanden und legen die Spuren der Herstellungsprozesse offen. Durch das Wechselspiel durchdringen sich beide Räume akustisch und visuell, die den Besucher in die Rolle des Dokumentators versetzen. Der Besucherraum/Dokumentationsraum wird somit in einen Imaginationsraum verwandelt, der mit seiner minimalistischen Ausstaffierung Fragen aufwirft: Was passierte, was blieb und wie wird es im Nachhinein gesehen und bewertet?

Hendrik Bündge

Ben Kaufmann (*1972 in Aalen, Deutschland) arbeitet aktuell an dem Filmprojekt ABSEITS DER SPUR über den Fotografen und Laserlichtkünstler Horst H. Baumann. Er studierte an der Akademie der Bildenden Künste München und war Meisterschüler von Prof. Hans Baschang. Kaufmann lebt und arbeitet in Köln.

Chrysanthi Koumianaki (*1985 in Heraklion, Griechenland) studierte an den Universitäten von Ioannina in Griechenland und von Derby in Großbritannien, sowie am Wimbledon College of Art – University of the Arts London. Ihr Werk wird international in Einzel- und Gruppenausstellungen gezeigt, so kürzlich bei Netwerk, Aalst (2018), KADIST, Paris (2017), im Danske Grafikeres Hus, Kopenhagen (2017) und in der Ausstellung The Equilibrists (2016), einem Projekt organisiert vom NEW MUSEUM, New York und der DESTE Foundation, Athen in Kollaboration mit dem Benaki Museum, Athen. Koumianaki betreibt seit 2012 mit zwei Kollegen den Ausstellungsraum 3 137 in Athen, wo sie auch lebt und arbeitet.

Albert Mayr (*1975 in St. Pölten, Österreich) lebt und arbeitet in Wien. Er absolvierte sein Studium an der Akademie der bildenden Künste in Wien. Ausgezeichnet mit dem MO KUNSTPREIS (2016) des Museum Ostwall in Dortmund, ist Mayr im In- und Ausland aktiv. So zB in Antwerpen (2016 MKHA, 2017 Pinkie Bow Tie, 2018 Middelheimmuseum), in Shanghai (2015) oder in Athen (2017 Wiener Artfoundation + Da DaDa-Academy, 2014 Pittaki Studio, 2013 3 137).

Panos Papadopoulos (*1975 in Athen, Griechenland) ist Meisterschüler von Prof. Markus Prachensky, er studierte an der Akademie der bildenden Künste in Wien. Ab Juni 2019 werden Malereien von ihm in der Ausstellung Landlord Colors: On Art, Economy, and Materiality im Cranbrook Art Museum in Detroit zu sehen sein. Papadopoulos lebt und arbeitet in Athen.

Sketch by Panos Papadopoulos, 2019


WE NEVER THOUGHT ABOUT DOCUMENTATION

Ben Kaufmann, Chrysanthi Koumianaki, Albert Mayr, Panos Papadopoulos

Opening reception + Performance action: Saturday, March 9th 2019, 5 – 10 PM
Exhibition: March 10th – 29th 2019

Visitor space / Documentation space
Paravents, clad with various papers and screens, divide the large white exhibition space at Galerie Martinetz. The first part of the space is only sparsely furnished physically: strange noises dominate the room acoustically and are visually supported by video projections and shadows on the screens, showing the artists as they participate in the exhibition through motion and action. The common denominators: language, writing, signs and forms that command the space and invite decoding. Action and reaction, the Apollonian.

Action space
Behind the paravents of paper and screens: sculptures made of different materials, works of art with letters and signs on paper or canvas. Furthermore, numerous cables that lead to microphones and loudspeakers run across the floor. In front of which you can see various tools such as saws and hammers and different brushes, pencils and colours also on the floor. Sculptures, drawings and paintings, so much becomes clear at a glance, are not only exhibited here, but originated here. The sounds that were already heard in the first part of the space were recorded here. Sounds made from the creation of sculptures and objects, the Dionysian.

We never thought about documentation
What happens, what remains and how are artistic actions retrospectively seen and evaluated – particularly when they are performative and site-specific? The exhibition WE NEVER THOUGHT ABOUT DOCUMENTATION is dedicated to various facets of artistic actions in order to transform the supposedly intangible into an exhibition. A separation of visitor space/documentation space and action space is central to the exhibition. The screens used to achieve this allow a semi-permeable glimpse behind the scenes, where, on the opening evening, the movements and actions of the participating artists become visible as shadow. Thus the screens function like projection screens – similar to photographs of performances that supposedly document the performance, but that can only ever present a small part of it and transform the three-dimensional into a flat surface. In the exhibition, the space for action is accorded the status of a mysterious place that is otherwise only occupied by the artist’s studio. All of the objects on display were created in the exhibition space and therefore reveal traces of the production process. Through interplay, both rooms penetrate each other acoustically and visually, placing the visitor in the role of the documentator. The visitor space/documentation space is thereby transformed into an imaginary space whose minimalist design raises questions: What happened, what remained and how is it retrospectively seen and evaluated?

Hendrik Bündge

Ben Kaufmann (*1972 in Aalen, Germany) is currently working on the film project ABSEITS DER SPUR about the photographer and laser artist Horst H. Baumann. He studied at the Akademie der Bildenden Künste in Munich and was a master student of Prof. Hans Baschang. Kaufmann lives and works in Köln.

Chrysanthi Koumianaki (*1985 in Heraklion, Greece) studied at the University of Ioannina in Greece, the University of Derby in Great Britain and at the Wimbledon College of Art – University of the Arts London. Her work is exhibited internationally in both solo and group exhibitions, for example recently in Netwerk Aalst (2018), Kadist, Paris (2017), Danske Grafikeres Hus, Copenhagen (2017) and in the exhibition The Equilibrists (2016), a project organized by the New Museum, New York and the DESTE Foundation, Athens in collaboration with the Benaki Museum, Athens. Koumianaki is one of the co-founders of the exhibition space 3 137 in Athens, she lives and works in Athens, Greece.

Albert Mayr (*1975 in St. Pölten, Austria) lives and works in Vienna. He studied at the Akademie der bildenden Künste in Vienna and was awarded the MO KUNSTPREIS (2016) from the Museum Ostwall in Dortmund, Mayr is active both at home and abroad. For example, in Antwerp (2016 MKHA, 2017 Pinkie Bow Tie, 2018 Middelheimmuseum), in Shanghai (2015) and in Athens (2017 Wiener Artfoundation + DaDa Da-Academy, 2014 Pittaki Studio, 2013 3 137).

Panos Papadopoulos (*1975 in Athens, Greece) is a master student of Prof. Markus Prachensky, he studied at the Akademie der bildenden Künste in Vienna. From June 2019 paintings by Papadopoulos will be shown in the exhibition Landlord Colors: On Art, Economy, and Materiality in the Cranbrook Art Museum in Detroit. Papadopoulos lives and works in Athens.