2017 | Status Substantiv | CHRISTIAN EISENBERGER

STATUS SUBSTANTIV
20.01. – 04.03.2017

– please scroll down for english version –

Wir freuen uns sehr, mit „Status Substantiv“ die zweite Soloausstellung von Christian Eisenberger bei MARTINETZ ankündigen zu dürfen.

Zustände, bestimmungslos an dem Ort, ich nenne ihn Atelier, ein Rausch an Dingen, gefüllt mit Taten von verschiedenen Zeiten, grenzüberschreitende Schnittstellen. Zuerst einmal einen Kaffee, dann eine Zigarette, dann ein Beschaungsrundgang durch das Atelier, nach dem Rechten sehen, Übersicht behalten, Details beachten, abschauen was an Resten des Vortags übrig blieb, dann Werkzeuge für den Tag auswählen, im Falle des Malens besteht dies mit Öffnen der Farbdosen, dann zum Produzieren beginnen, denn das Orakel will befragt und gefüttert werden, die Pandora Kiste wurde schon vor längerem einmal geöffnet, planlos, Zufall, Abfall, Befall, Verfall,…keine Vision, kein Konzept, keine Idee, nur eine Tat folgt der nächsten, Tatort. Einfachste Missverständnisse ohne kritische Auseinandersetzung, alles Handlungen, Behandlungen, selbstbezügliche Problemsicherung, den Raum unter Kontrolle bringen, fragiles Konstruieren, um Spannung vorzutäuschen, Oberflächenbehandlung, plastische Eingriffe, Äther. Ich frag mich was hat das mit mir zu tun, das Atelier sowohl auch die Außenwelt, ich und der Rest, Arrest, Idealzustand (!!?!) im Fluss, titelbefreites Netzwerkholz, Vogerlsalat essfertig, getriebene Handlungen gehen einher mit besitzlosen Unterständen, die Falle fällt sich selbst, zutreffende Verfehlung garantiert, unverbindliche Fixierungen lauern ihrer Trocknung entgegen, eigenschaftslose Lockstoffe, Fotosynthese. Ich habe heute die graue Muse am Regenbogen gefressen, Disziplin, Wiederholung, Masse, Ergebnisse ohne Forderungen.

Christian Eisenberger

We are pleased to announce the second solo-exhibition by Christian Eisenberger at MARTINETZ, entitled „Status Substantiv“.

Conditions, purposelessness in the place i call my studio, a frenzy of objects, filled with actions from different times, trans-boundary interfaces. To start, a coffee, then a cigarette, followed by a contemplative walk through the studio. After ensuring all is in order, maintain an overview, consider the details, take a look at what remains from the previous day. Then its time to choose the tools for the day ahead, in the case of painting, that means opening the paint cans, then production begins, for the oracle must be consulted and fed. Pandora’s box has long since been opened, aimless, chance, waste, attack, decay… no vision, no concept, no idea, just one action following the next, the scene of the crime. Simple misunderstandings without analysis, its all actions and approaches, self related safeguarding of problems, bringing the space under control, fragile constructing to stimulate tension, surface treatment, sculptural interventions, ether. I ask myself, what does it have to do with me, the studio as much as the outside world? Me and the rest, arrest, ideal condition (!!?!) in flux, title-less netzwerkholz, lamb’s lettuce ready to eat, impelled actions go hand in hand with dispossessed shelters, the trap traps itself, appropriate error is guaranteed, non-binding fixings lie in wait against their own drying, featureless attractant, photosynthesis. Today I ate the grey muse on the rainbow, discipline, repetition, mass, results without demand.

Christian Eisenberger