2016 | Closed Universe? (Part 1) curated by Nadia Ismail + René Stessl

Installation view Closed Universe, Herman Nitsch, Orgien Mysterien Theater 43. Aktion, Modernes Theater, München 1974, Photographer: Kurt Benning, Photo: Tamara Lorenz
Installation view Closed Universe, Herman Nitsch, Orgien Mysterien Theater
43. Aktion, Modernes Theater, München 1974, Photograph: Kurt Benning, Photo: Tamara Lorenz
Hermann Nitsch, Das Orgien Mysterien Theater, 43. Aktion, Modernes Theater, München 1974, Photographer: Kurt Benning
Hermann Nitsch, Das Orgien Mysterien Theater, 43. Aktion, Modernes Theater, München 1974, Photographer: Kurt Benning
Installation view Closed Universe, Marc Aschenbrenner, Günter Brus, Wiener Stadtpaziergang, Photo: Tamara Lorenz
Installation view Closed Universe, Marc Aschenbrenner, Günter Brus, Wiener Stadtpaziergang
Installation view Closed Universe, Günter Brus & Thomas Palme, donhofer., Photo: Tamara Lorenz
Installation view Closed Universe, Günter Brus & Thomas Palme, donhofer., Photo: Tamara Lorenz
donhofer, WAR SAW, Dez 2015, Photo: Ina Aydogan
donhofer, WAR SAW, Dez 2015, Photo: Ina Aydogan
Günter Brus & Thomas Palme, “MÖGE EIN MEISTER SIE VOLLENDEN”, 100x75cm, Mischtechnik auf Papier, 2016
Günter Brus & Thomas Palme, “MÖGE EIN MEISTER SIE VOLLENDEN”, 100x75cm, Mischtechnik auf Papier, 2016
Günter Brus + Thomas Palme, Kolorierte Widmung, 100x75cm, 2016 Mischtechnik auf Papier,
Günter Brus + Thomas Palme, Kolorierte Widmung, 100x75cm, 2016, Mischtechnik auf Papier
Günter Brus & Thomas Palme, " Jetztzeit", 100x75cm, 2016, Mischtechnik auf Papier
Günter Brus & Thomas Palme, “ Jetztzeit“, 100x75cm, 2016, Mischtechnik auf Papier

-please scroll down for english version-

Closed Universe?
Neue Formen des Wiener Aktionismus in der heutigen Kunst?
kuratiert von Nadia Ismail +René Stessl
mit Marc Aschenbrenner, Günter Brus, donhofer., Hermann Nitsch und Thomas Palme

Eröffnung: Donnerstag, 10. März 2016
Ausstellung bis 1. April 2016

Die Ausstellung Closed Universe? stellt die Frage, ob in der aktuellen bildenden Kunst Tendenzen einer konzeptuellen, formalen sowie inhaltlichen Radikalität im Sinne des Wiener Aktionismus existieren?

Entstanden vor dem politischen Zeitgeist im Wien der 1950er und 1960er Jahre, der von Wiederaufbau und Konservatismus geprägt war, reagierte diese Strömung auf die neue Form von österreichischem Identitätsbewusstsein. Um sich von der offiziellen Kulturpolitik sowie der kirchlichen Einflussnahme auf die Kunst zu distanzieren, versuchten Günter Brus, Otto Muehl, Hermann Nitsch und Rudolf Schwarzkogler, Kern der Wiener Aktionistengruppe, mit radikalen Aktionen Gattungsgrenzen der Malerei zu überwinden. Inspiriert vom Abstrakten Expressionismus, dem Informel, Tachismus, Action Painting sowie der geometrischen und konstruktivistischen Kunst entstanden progressive und systemkritische Aktionen, die u.a. ihre Entsprechung im amerikanischen Happening und Fluxus finden. Das Interesse an der Sichtbarmachung innerer Zustände durch körperlichen Ausdruck wie bei Egon Schiele oder später Arnulf Rainer war ein weiterer Fokus. Die Überwindung der klassischen Kunstgattung sowie die Trennung zwischen Kunst und Leben aufzuheben und an Stelle dessen Intensität und Unmittelbarkeit zu setzen, bedienten sich die Wiener Aktionisten artifiziell erzeugter und strategisch eingesetzter Gefühlskategorien wie dem Ekel, der neben der biologischen Reaktion eine ästhetische Kategorie bildet, die gesellschaftlich hervorgebracht ist.

Während Günter Brus (*1938) in seinem Oeuvre die Drastik seiner Performances sukzessive steigert, in dem er seinen Körper als Material einsetzt, entwickelt Hermann Nitsch (*1938) wie ein Regisseur aus seinen Materialaktionen das OrgienMysterienTheater, in dem das Publikum aktiv einbezogen wird, geführt in Richtung einer seelischen Reinigung und mit dem Tabubruch als erklärtem Ziel.

Ausgehend von erstmals öffentlich gezeigten sechsundzwanzig Schwarzweiß-Fotografien, aufgenommen von Kurt Benning, der 43. Aktion von Hermann Nitsch am 15. Januar 1974 in modernen Theater in München-Schwabing sowie der bekannten Performance Stadtspaziergang von Günter Brus aus dem Jahr 1965, präsentiert Closed Universe? ausgewählte Exponate und künstlerische Konzepte des Wiener Aktionskünstlers donhofer. (*1983) und des in Berlin lebenden Künstlers Marc Aschenbrenner (*1971).

Mit spektakulären Aktionen in Hochglanzästhetik im öffentlichen Raum hinterfragt donhofer. das Zeitgeschehen auf kritisch-humorvolle Weise. Marc Aschenbrenner lotet Gattungsgrenzen performativ aus. Zentrales Anliegen ist dabei die Auflösung von Mensch und Bild sowie die symbiotische Verschmelzung von Figur und Raum. Trotz ihrer konzeptuell wie visuell eigenständigen Formensprache tauchen in den Werken der beiden Künstler Tendenzen des Wiener Aktionismus auf. Ohne diese Exponate und Aktionen in eine unmittelbare Tradition zu stellen, richtet die Ausstellung vielmehr das Augenmerk auf mögliche Analogien: Kann die Herangehensweise der Künstler als eine Art geistiges Erbe des Wiener Aktionismus gesehen werden? Ist die modifizierte Überführung der bis heute einflussreichen Gruppe in die Jetztzeit möglich? Diese Fragen kulminieren in den zeichnerischen Gemeinschaftsarbeiten von Günter Brus und Thomas Palme (*1967), die in der Ausstellung ihre Premiere feiern. An der Schnittstelle zur Malerei verbinden sich expressive Farben mit persönlichen Textpassagen, welche die leidenschaftliche Frau feiern und den Kreislauf von Leben und Sterben befragen „Ich kann mich nicht entscheiden zwischen Kokoschka und Schiele, beide sind tot, und ich folge ihnen nach (Brus).“

Nadia Ismail

 

Closed Universe?
New Forms of Viennese Actionism in contemporary Art?
curated by Nadia Ismail +René Stessl
with Marc Aschenbrenner, Günter Brus, donhofer., Hermann Nitsch and Thomas Palme

Opening Reception: thursday, march 10th 2016, 7PM
exhibition until april 1st 2016

The exhibition Closed Universe? questions the existence of a trend towards radicalism as defined by Viennese Actionism, in regards to concept, form and content, in current visual arts.

The political zeitgeist in Vienna in the 1950’s and 1960’s was marked by reconstruction and conservatism. Viennese Actionism arose as a response to this and to the ensuing new form of the Austrian sense of identity. As the main participants in the Viennese Actionism Group, Günter Brus, Otto Muehl, Hermann Nitsch und Rudolf Schwarzkogler, distanced themselves from official cultural policies and the controlling influence of the church on the arts. In order to do so they attempted to transcend the boundaries and genres of painting through radical actions. Inspired by Abstract Expressionism, Informalism, Tachism, Action Paining and geometric and constructivist art, the Viennese Actionism Group produced progressive and system-critical actions with similarities to be found in the American Happening and Fluxus movements. An additional focus was their interest in making inner states visual through physical expression, similarly to Egon Schiele or Arnulf Rainer. The Viennese Actionists transcended classical artistic genres, they negated the distinction between art and life replacing it with intensity and immediacy. In doing so they enabled themselves to use artificially generated and strategically deployed emotional categories which originated in society, such as disgust. Their use of emotion such as disgust created not only a biological reaction but also an aesthetic categorization.

Günter Brus‘ (*1938) use of his body as material in his work successively increases the urgency in his performances. Hermann Nitsch (*1938) however, uses his material actions to develop his OrgienMysterienTheater, in doing so he assumes the role of director. Actively involving the public, he guides them towards mental cleansing with a proclaimed goal of breaking taboos.

In addition to the first public presentation of 25 back and white photographs by Kurt Benning, the 43rd Action by Hermann Nitsch, from the 15th January 1974 at the modern theater in München-Schwabing and the noted performance stadtspaziergang by Günter Brus from 1965. The exhibition Closed Universe? also presents selected works and artistic concepts from the Viennese Actionist Artist donhofer. (*1983) and the Berlin based artist Marc Aschenbrenner (*1971).

donhofer’s spectacular, highly polished public ‚actions‘ question current events in a critically humorous manner. Marc Aschenbrenner determines and challenges the boundaries of genres through performance. The central motives being the dissolution of person and image and the symbiotic amalgamation of figure and space. Despite the works own conceptual and visual formal language, the pieces by both artists still display tendencies towards Viennese Actionism. Without subscribing the exhibits and ‚actions‘ to a certain tradition, the exhibition focusses on possible analogies. Is it possible to view the artists as having conceptually inherited the spirit of the Viennese Actionist movement? Is it possible that a modified transference of the still influential group could be relevant today? It is these questions which are present in the graphic collaborative works of Günter Brus and Thomas Palme (*1967). These artworks can be seen in the exhibition Closed Universe? for the first time.

Nadia Ismail