2018 | drawing yourself into corners | PANOS PAPADOPOULOS

Installation view, drawing yourself into corners, 2018

– for english version please scroll down –

Drawing yourself into corners
Eröffnung: Donnerstag, 19. April 2018
Ausstellung bis 31. Mai 2018

Drei Linien, mehr braucht man nicht, um einen imaginären Raum zu konstruieren. Zwei Wände, ein Boden, der – je nachdem, wie rum man das Bild dreht – auch eine Decke sein kann. Diese auf das Wesentlichste reduzierten Ausformungen des Gegenständlichen bestimmen die neuen Arbeiten von Panos Papadopoulos (geboren 1975 in Athen) bei MARTINETZ.

Räume, Flächen, umrissene Körperposen mit so wenig Pinselstrichen wie möglich: Panos Papadopoulos lässt der weißen Fläche, der Leere, viel Freiraum. Darin steckt aber nicht nur die Idee der Reduktion, sondern auch die des unbeschriebenen Blatt Papiers und der Doppeldeutigkeit der Sprache, die sich wie eine zweite Ebene auf seine Arbeiten legt.
Das äußert sich auch im Titel der Ausstellung, „Drawing yourself into corners“ (Die Assoziation eines psychoanalytischen Kommentars liegt nicht fern, hat Papadopoulos sich in der Vergangenheit intensiv mit Sigmund Freud und dessen Narzissmus- und Masochismustheorien auseinandergesetzt). Die Ecken haben es dem Künstler scheinbar angetan, aber nicht nur formal sondern auch als Konzept. Der Titel lässt sich etwa mit „sich etwas einbrocken“ übersetzen. Sich selbst in die Ecke drängen trifft es hier vielleicht besser.
Für Panos Papadopoulos stehen die Ecken für zwei Dinge: Einerseits ist alles offen, zu beiden Seiten bildet sich ein Raum, der genug Freiheit für Interpretationen und Vorstellungen lässt, andererseits ist die Ecke auch eine Sackgasse, aus der es keinen Ausweg gibt. Der unbegrenzten Möglichkeit an Wegen steht das Gegen-die-Wand-Laufen und Scheitern gegenüber. Die Bilder sind genau der Moment dazwischen, zwischen dem riesigen Spielraum, den das Leben theoretisch zu bieten hat, und der doch meistens begrenzt wird von einer Blockade, sei es selbstverursacht oder gesellschaftlich bedingt.

Panos Papadopoulos, interior, ink on paper, 2018

Das duale Prinzip der Ecke, das Gefangen-Sein zwischen zwei Richtungen, bezieht Panos Papadopoulos auch auf die aktuelle Malerei an sich. Es wird so viel produziert und gemalt, Techniken beherrscht und altmeisterliche Stile kopiert, es werden Bilder gemacht, um den Hunger des Kunstmarktes zu stillen und eine bestimmte Nachfrage zu bedienen. Extreme Themen oder provokante Motive haben schon lange keine Schlagkraft mehr, weil alles schon da gewesen ist, vom Bewegtbild und Internet millionenfach reproduziert. Man schwimmt mit in diesem Strom, der eine mehr, die andere weniger, aber am Ende führt fast immer derselbe Weg zum Erfolg. Gleichzeitig kursiert eine Flut an optimistischen Lebensweisheiten und Sinnsprüchen, die #Empowerment und „Don’t worry, be happy“, es wird schon alles, proklamieren, der schöne Schein der Social-Media-Realitäten tut sein Übriges. Doch so einfach ist es nicht, die weiße Wand und die Decke, die einem buchstäblich auf den Kopf fällt, sind nur einen Pinselstrich voneinander entfernt.

Panos Papadopoulos erinnert sich an einen Satz, den ein Professor, der Architekt Gustav Peichl an der Kunstakademie Wien zu seiner Klasse sagte: „Um ein guter Architekt zu sein, musst du wissen, was und wo man baut. Manchmal ist es besser, gar nichts zu bauen.“ In seinem Fall heißt das, statt gar nichts zu malen, zum Wesentlichen zurückzukehren, zu dem, was ihn unmittelbar umgibt. Das quadratische Atelierfenster bestimmt nicht nur das Licht im Raum und bietet eine spektakuläre Aussicht auf den Hephaestus-Tempel vor filmreifen Sonnenuntergängen, sondern auch das Format der Leinwände. Heute konzentriert sich sein Blick allerdings eher auf das, was vor dem Fenster passiert: Schnelle Tusche-Skizzen, die Körperhaltungen andeuten und an klassische Aktdarstellungen erinnern, in Wirklichkeit aber Freunde, die mit dem Handy in der Hand aus dem Sofa liegen, die eigenen Kinder oder die Partnerin zeigen. Darin steckt nicht nur eine besondere Leichtigkeit, sondern vor allem eine bestechende Ehrlichkeit. Eine Ecke, zwei Richtungen, und unendlich viel Raum für Imagination.

Leonie Pfennig

Panos Papadopoulos, friend sitting on the floor, 2018, ink on paper

Drawing yourself into corners
Opening: Thursday, April 19th 2018
Exhibition on view through May 31st 2018

Just three lines, no more is needed in order to construct an imaginary space. Two walls and a floor, which, depending upon how the image is turned, could also be a ceiling. It is these representational forms, reduced down to the bare essentials, that determine the new pieces by Panos Papadopoulos (born 1975 in Athens) shown at MARTINETZ.

Spaces, surfaces and outlined poses with as few brushstrokes as possible: Panos Papodopoulos leaves plenty of free space to the white surface, the emptiness. However, it is not only about this idea of reduction, but also about the blank sheet of paper and the ambiguity of language that functions on a secondary level in his work. An idea that is also expressed in the exhibition’s title “Drawing yourself into corners,” (an association with psychoanalytical commentary is not far off here, in the past, Papodopoulos worked intensively with Sigmund Freud’s theories of narcissism and masochism). The artist seems to be drawn to ‘corners’, albeit not only formally but also conceptually. Even though the title can be understood as ‘getting oneself into a sticky or difficult situation,’ it probably fits better here to say, ‘to push oneself into the corner.’

For Panos Papodopoulos corners stand for two things: on the one hand everything is open, there is a space on both sides that leaves enough freedom for interpretation and ideas, where as, on the other hand, the corner is also a dead end from which there is no way out.
This unlimited possibility of paths stands in contrast to the notion of ‘walking into the walls’ and failing. The images exist precisely in the in-between moment, between the vast scope that life theoretically has to offer that is usually constricted by some kind of blockade, whether it be self-inflicted or societal.

Panos Papadopoulos, room with open window, ink on paper, 2018

Panos Papadopoulos also refers the dual principle of the corner, of being trapped between two directions, to current painting itself. So much is produced and painted, techniques are mastered and old masters styles are copied, pictures are made to satisfy the hunger of the artmarket and to fulfil a certain demand. Extreme themes or provocative motifs have long since lost their impact, because everything has already been done and reproduced a million times, from the moving image to the internet. One swims with the current, some more so than others, but in the end the same way almost always leads to success. At the same time, a flood of optimistic wisdom and aphorisms circulate around, proclaiming #empowerment and „Don’t worry, be happy“ and the beautiful appearance of the realities of social media does the rest. However it’s not that simple, the white wall and the ceiling that literally falls on ones head are separated by just a single brushstroke.

Panos Papodopoulos remembers a sentence that the Architect Gustav Peichl, a professor at the Kunst Academy in Wien, said to his class, “in order to be a good architect, you need to know, what and where to build. Sometimes it is better to build nothing.” In his case, instead of painting nothing at all, it means returning to the essential, to that that directly surrounds him. The square studio window not only determines the light in the room and offers a spectacular view of the temple of Hephaestus in front of filmic sunsets, but also the format of the canvas. Today, however, he concentrates his sights more on what occurs in front of the window: speedy, ink sketches that hint at postures and are reminiscent of classical nudes, but that in reality depict friends lying on the sofa with their mobile phone in their hands and his own children or partner. Within this, there is a special lightness, but more importantly a captivating truthfulness. One corner, two directions and endless space for imagination.

Leonie Pfennig

Installation view, drawing yourself into corners, 2018
Installation view, drawing yourself into corners, 2018
Panos Papadopoulos, Corner, 30 x 40 cm, 2018, oil on canvas
Panos Papadopoulos, Corner, 40 x 50 cm, 2018, oil on canvas