2016 | PALM-CAT 666 | THOMAS PALME

II Palme PALM CAT 666 72dpi
Thomas Palme, „PALM-CAT 666“, installation view, 2016, photo: Tamara Lorenz
Thomas Palme "PALM-CAT 666", installation view, 2016, photo: Tamara Lorenz
Thomas Palme „PALM-CAT 666“, installation view, 2016, photo: Tamara Lorenz
Thomas Palme, "PALM-CAT 666", installation view, 2016, photo: Tamara Lorenz
Thomas Palme, „PALM-CAT 666“, installation view, 2016, photo: Tamara Lorenz
Thomas Palme, "PALM-CAT 666", installation view, 2016, photo: Tamara Lorenz
Thomas Palme, „PALM-CAT 666“, installation view, 2016, photo: Tamara Lorenz
Thomas Palme, "PALM-CAT 666", installation view, 2016, photo: Tamara Lorenz
Thomas Palme, „PALM-CAT 666“, installation view, 2016, photo: Tamara Lorenz
Thomas Palme, "PALM-CAT 666", installation view, 2016, photo: Tamara Lorenz
Thomas Palme, „PALM-CAT 666“, installation view, 2016, photo: Tamara Lorenz
Thomas Palme, "PALM-CAT 666", installation view, 2016, photo: Tamara Lorenz
Thomas Palme, „PALM-CAT 666“, installation view, 2016, photo: Tamara Lorenz
Thomas Palme, "PALM-CAT 666", installation view, 2016, photo: Tamara Lorenz
Thomas Palme, „PALM-CAT 666“, installation view, 2016, photo: Tamara Lorenz

– please scroll down for english version – 

PALM – CAT 666
Eröffnung:
Freitag, 2. September 2016, 18 Uhr 
Sonderöffnungszeiten:
Samstag, 3. September, 12 – 20 Uhr
Sonntag, 4. September, 12 – 18 Uhr
Ausstellung bis 14. Oktober 2016

Miau: Wie Barock – nur ohne Gott

Die Sphinx, ein Mischwesen aus Löwenkörper, Flügelwesen und Menschenkopf, lässt sich als Dämon der Zerstörung und des Unheils begreifen. Als Sinnbild für den ewigwährenden inneren Kampf des Menschen, trotz seines sich aufschwingenden Verstandes samt kühlen Kopf in einem viel zu dominierenden, animalisch-fordernden Leib zu stecken.

In seinen aktuellen Zeichnungen dreht Thomas Palme am Wesen der Sphinx, indem er einen Katzenkopf auf einen Menschenkörper setzt. Der Dreh gibt den gezeichneten Hybriden eine erstaunliche Schlagkraft. Denn Palmes Katzenköpfe sind nicht von irgendwelchen Niedlichkeiten geprägt, sondern es sind kraftvolle, ernste Antlitze, welche ihrer Überlieferung als magisches Hexentier alle Ehre machen. Stolz, unberührbar, raubtierhaft und von listiger Geschmeidigkeit nehmen sie unseren Blick auf. Für euch gibt´s hier nichts zu durchdringen, sagt dieser Blick, denn dazu seid ihr zu schwach!

Und so gleitet unser Blick vom Katzenkopf ausgehend den darunter steckenden, nicht selten leidenden menschlichen Körper hinab. Der an Körper und Seele geschundene Mensch ist Palmes großes Thema. Der begleitende Schwanengesang zum Zerfall des Fleisches. Wie ein dunkler spiritueller Schrei in die Leere zieht Thomas Palme seit vielen Jahren seine Graphitbahnen auf dem Papier, mal mit aller Kraft, um den Abgrund in jedem Strich zu vergegenwärtigen, mal so leicht und zärtlich wie man der Feier des Lebens nur begegnen kann. Schönheit und Hass, Liebe und Hässlichkeit – die Fallhöhen dieser mit 75 x 100 cm nicht eben kleinen Zeichnungen bleiben Kontrastmittel in Palmes Bildwelt.

Das Bekleidungsprogramm der Katzenhybriden macht zudem deutlich, dass hier die Menschheit in seiner Ganzheit quer durch alle Zeiten, Geschlechter und Klassenunterschiede angesprochen wird: Lumpen und pompöse Kleider finden sich neben Trachtenkleidung, Jägermänteln bis hin zum Yoga-Outfit inklusive Puma-Sportsocken. Dieser umspannende Ansatz entspringt durchaus einer barocken Weltsicht: Wer war Tor, wer Weiser, wer Bettler oder Kaiser? fragt ein barocker Stahlstich, der vier Totenschädel mit den jeweiligen Insignien, vom Bettelstab zur Kaiserkrone zeigt. Doch während die barocke Weltsicht noch einen Halt im christlichen Glauben aufzubringen verstand, ist der Sturz bei Palme bodenlos: Ja, im menschlichen Erleiden und Erdulden wie im Barock – nur ohne Gott.

Was bleibt? Die Rückbesinnung auf den (eigenen) Körper? Man braucht nur die fleischlichen Posen der Zeichnungen zu studieren, um zu erkennen, dass Palme der „Idee Körper“ alles abverlangt, was dieser zu geben imstande ist. Von rodinhaft-expressiven Posen bis hin zu allen möglichen körperlichen Ausdrucksformen zwischen Lust und Schmerz. Christlich motivierte Anspielungen von Bestrafung, Geißelungen, Diabolik (Hörner! Hupen!) Selbsterniedrigung, Sündhaftigkeit sind ebenso Legion wie körperlich-sexuelle Höhenflüge, welche sich zum Teil in bizarren Haltungen manifestieren. Welch ein Tanz auf der Müllhalde unserer Existenz!

Wenigstens spricht aus den Katzengesichtern Unabhängigkeit und Stolz. Die im Ausstellungstitel (und einigen Zeichnungen) zitierte Zahl 666 gibt uns einen weiteren Schlüssel. Es ist die Zahl der Unvollkommenheit aus der Offenbarung des Johannes. Sie steht für das menschliche Scheitern aller, die sich gegen Gott stellen. Es ist das Kennzeichen des wilden Tieres, einer menschlichen = ungöttlichen Anti-Kultur, welche weder Frieden noch Sicherheit zu bringen versteht.

Doch Palmes wildes Tier ist ein domestiziertes Katzentier, das mit dem tierisch-menschlichen Leib auf ewig verbunden ist – und sich von keiner übergeordneten Instanz marginalisieren lässt. Im Gegensatz zur dämonischen Sphinx, dem Katzenkörper mit Menschenkopf, strahlen Thomas Palmes Hybriden als Katzenköpfe mit Menschenkörpern etwas Gegenteiliges aus: Hier zieht nicht der tierische Körper den menschlichen Geist hinab – sondern der tierische Geist erhebt den menschlichen Körper. Ein tröstendes Regulativ.

Arne Rautenberg

Zusätzlich und thematisch passend zu dieser Ausstellung, werden noch drei neue Gemeinschaftsarbeiten von Günter Brus und Thomas Palme gezeigt.

Thomas Palme, Weib und Zeit, 65x50cm, 2016
Thomas Palme, Weib und Zeit, 65x50cm, 2016

PALM – CAT 666
Opening reception:
Friday, september 2nd, 7 pm
Special opening hours:
Saturday, september 3rd, 12 – 8 pm
Sunday, september 4th, 12 – 8 pm
On view through october 14th 2016

Miaow: Just like the Baroque – only without God.

The Sphinx is a mythological creature composed of the body of a lion, the wings of a bird and a human head, it symbolizes the demon of doom and destruction. The Sphinx can also be understood as an allegory for the eternal human inner struggle, a struggle between the mind and the animalistic needs of the body.

In his current drawings Thomas Palme replaces the human head of the Sphinx for that of a cat, in doing so he plays with its essential nature. It is through this twist that his drawings transmit their surprising impact. Palme’s drawings of the cat heads are however in no way cute, they are powerful and serious in their features and are depicted as magical witches familiars, transporting an air of privilege. They appear proud, untouchable, predatory, and with sly pliancy they draw our gaze in, as if saying, for you there is nothing permeable here, you are too weak for that.

Our gaze is then diverted downwards to the suffering human body below. In these suffering bodies one recognizes the main theme with which Palme’s drawing are concerned: the oppression of man, in both body and soul. The accompanying swan song to the decomposition of the flesh. For many years Thomas Palme has been drawing his graphite tracks on to paper, sometimes with all his strength, visualizing the abyss with every line, then at times with a softness that one only encounters through the celebration of life. Beauty and hate, love and ugliness, these dichotomies provide a contrast found in his 75 x 100 cm drawings.

The clothes that Palme’s cat hybrids wear point to and highlight that his images are concerned with humanity in its entirety, across all generations, genders and class differences. Rags or ostentatious clothing are depicted next to costumes, hunting jackets or yoga suits, he even goes so far as to include puma sport socks. This all encompassing approach correlates with the baroque outlook on the world: who was a fool, who was wise, who was a beggar or an emperor? The baroque engraver asked similar questions of the four sculls with the relevant insignia, from the beggar to the imperial crown. the baroque perspective rises and ends with Christian belief, however Palme’s outlook has no such breaking point. He deals with the suffering of man, just like one finds in the baroque- only minus God.

What remains then when God is removed from the equation? A return to the (individual) body? One only needs to study the flesh-like-pose of his drawings in order to recognize, that Palme demands everything that this ‘idea body’ has to give. From Rodin-like expressive poses, to all possible modes of physical and bodily expression, from lust to pain.

Allusions drawn from Christianity such as Punishment, flagellation, self humiliation, the diabolical and sinfulness are just as legion as physical sexual highs that at times can manifest in strange positions. Essentially, it is like dancing on the rubbish tip of our existence.

At the very least the cat’s features communicate independence and pride. The number 666 in the exhibition’s title and which repeats throughout certain drawings, offers us insight. It is the number of imperfection taken from the Revelation to John. It represents the failure of man in the rejection of God. It is the indication of the wild animal and a humanity that equates to ungodly anti- culture, bringing neither peace nor security.

But Palme’s wild animal is a domestic cat, forever stuck in a animalistic human body that refuses to be marginalized by any form of superiority. Compared to the demonic Sphinx with its feline body and human head, Thomas Palme’s hybrids, with their human bodies and cat heads, seem to present us with a contrast. Here it is not the human spirit raising the animal up to a higher lever but the animal spirit which elevates the human body. A comforting adjustment.

Arne Rautenberg

Furthermore the exhibition presents three new thematically relevant collaborative pieces by Günter Brus and Thomas Palme.