2015 | Gekkering | MARY-AUDREY RAMIREZ

Mary-Audrey Ramirez, Gekkering, installation view, 2015, photo: Tamara Lorenz
Mary-Audrey Ramirez, Gekkering, installation view, 2015, photo: Tamara Lorenz
Mary-Audrey Ramirez, Gekkering, installation view, 2015, photo: Tamara Lorenz
Mary-Audrey Ramirez, Gekkering, installation view, 2015, photo: Tamara Lorenz
Mary-Audrey Ramirez, Gekkering, installation view, 2015, photo: Tamara Lorenz
Mary-Audrey Ramirez, Gekkering, installation view, 2015, photo: Tamara Lorenz
Mary-Audrey Ramirez, Gekkering, installation view, 2015, photo: Tamara Lorenz
Mary-Audrey Ramirez, Gekkering, installation view, 2015, photo: Tamara Lorenz
Mary-Audrey Ramirez, Gekkering, installation view, 2015, photo: Tamara Lorenz
Mary-Audrey Ramirez, Gekkering, installation view, 2015, photo: Tamara Lorenz
Mary-Audrey Ramirez, Gekkering, installation view, 2015, photo: Tamara Lorenz
Mary-Audrey Ramirez, Gekkering, installation view, 2015, photo: Tamara Lorenz
Mary-Audrey Ramirez, Gekkering, installation view, 2015, photo: Tamara Lorenz
Mary-Audrey Ramirez, Gekkering, installation view, 2015, photo: Tamara Lorenz
Mary-Audrey Ramirez, Gekkering, installation view, 2015, photo: Tamara Lorenz
Mary-Audrey Ramirez, Gekkering, installation view, 2015, photo: Tamara Lorenz

-please scroll down for english version-

Die conditio humana ist keine Konstante, sondern einem stetigen Wandel unterlaufen. In Korrespondenz zur kulturellen Entwicklung menschlicher Gesellschaften bilden Nähe und Ferne zur Natur über die Zeiten hinweg wesentliche Orientierungspunkte für die Lagebestimmung der menschlichen Bedingung. Zwischen dem Wurfpfeil mit einer Spitze aus Feuerstein und dem Smartphone liegt ein weiter Weg, auf dem sich der Mensch neue Organe geschaffen hat, die ihn mittels technischer Prothesen zunehmend natürlicher Begrenzungen entheben. Der Prothesengott Mensch schafft für sich auch den neuen Körper, zukünftig frei von Erbkrankheiten und Behinderungen, von sportlicher Makellosigkeit und gestraffter Haut – bis ins hohe Alter hinein von einem verwirklichten und konservierbaren, idealen Selbstbild gesegnet. Fehlt noch die vollständige Glättung und Harmonisierung des Seelenlebens, die womöglich dank einer Art Soma, die Voraussetzungen einer idealen unendlich über-menschlichen Benutzeroberfläche schafft.

An dieser historischen Schnittstelle zum neuen, hochgezüchteten und noch weiter sich selbst verbessernden Menschen widmet sich Mary-Audrey Ramirez noch einmal jenem Wesen, diesseits der Natur. Es ist ein Wesen, das noch träumt und von animalischen Trieben besessen ist. Tiere und Menschen verschmelzen in genähten Zeichnungen, die einer ecriture automatique mit der Nähmaschine entsprungen sind. Darin laszive Landschaften lustvoller Betätigungen, bis hin zur orgiastischen Entgrenzung, einem Zerfließen, einer noch zuckenden Zerstückelung des Selbst, überragt von einer ungestillten Sehnsucht nach Einheit, die für einen Moment im petite mort zu Stillstand kommt und schwebt, … nicht mehr will …

Dann ist Zeit für das Bad, Zeit für die Reinigung. Wie praktisch, das Badezimmer mit seinen komfortablen Einrichtungen, der Dusche, der Toilette, dem Bidet. Wie wäre eine Welt, in der solche Gerätschaften auch der Reinigung der Seele zur Verfügung stünden? Mary-Audrey Ramirez entwickelt solch kunstvollen Geräte unter Berücksichtigung unterschiedlicher Techniken der Abreaktion. Hier ist die schalldichte Kopfkammer zum Schreien und Schreien und Schreien. So laut, wie es nur geht und sein muss. Bis die Stille zurückkehrt, im Inneren. Dort ist das Triptychon, drei Flächen, um den Kopf und die Fäuste gegen das Polster zu schlagen. Und da ist die Box, deren elastisch schwingenden Flügel den Leib seitlich umfangen, wie Arme, die ein umsorgtes Wesen beruhigend halten. So stehen psychischen Stresssituationen Geräte zur Verfügung, die eine Erleichterung ermöglichen, doch ohne das Potenzial einer neuerlichen Intensivierung und Steigerung der Gefühle auszulöschen.

In der Wut, in der Angst erschreckt das Animalische, der verlorene Heimatort, den uns die Ratio zu Entfliehen rät. Mit dieser Heimat verbinden uns noch die Tiere, unsere Medien und unsere Opfer zugleich, die unser Menschsein begleiten und spiegeln, deren Eigenschaften wir bewundern, die wir als Haustiere halten, an der Schnellstraße überfahren und zum Frühstück, zu Mittag oder zu Abend in Teilen verinnerlichen. Also ein Denkmal für den verblutenden Eber am Straßenrand und den gewaltigen Bullen, der als Pate über die Kerle wacht, die mit verschwenderischer Stärke ausgestattet in einem Club sitzen.
Mary-Audrey Ramirez betrachtet diesen verwilderten Zoo, diesen urbanisierten Dschungel und beschwört ihn mit Bilder und Szenen von mythologischer Qualität. Eben noch schottische Hochlandhöhen und jetzt schon wieder Berlin. Zu schnelle Wechsel, wie im Fluge. Und im Übergang zweier Welten lernen die Dämonen wieder sprechen und reden zu den Tieren mit dem Smartphone in der Hand.

T.W.Kuhn, Tiergarten im September 2015

Mary-Audrey Ramirez, 1990 in Luxemburg geboren, studiert Multimedia bei Thomas Zipp an der UdK Berlin. Im Frühjahr 2016 wird sie als Meisterschülerin ihr Studium abschließen. 2014 in Tokyo mit dem Takifuji Arts Award und in Berlin mit dem Preis der Stiftung Ursula Hanke­-Förster ausgezeichnet, absolvierte sie 2015 ein Stipendium der Stiftung Ulrich und Burga Knispel. Gekkering ist die erste Soloausstellung von Mary-Audrey Ramirez in einer Galerie.

 

 

Gekkering
Opening:
Friday, october 16th, 6 – 10 pm
Exhibition till november 13th

The human condition is not a constant, but subject to continuous change. Throughout the cultural evolution of human societies, proximity to and distance from nature are significant references that can be used to try and locate this conditio humana. There is a long way to go between stone-tipped arrows and the smartphone, and man meanwhile created new organs – technological prostheses if you will – that allow him to increasingly break free from his natural limitations. As a god of prostheses, man creates a new body for himself, a body free of hereditary disease and handicaps, characterised by athletic perfection and smooth skin, thereby guaranteeing the conservation of a fully realised ideal view of his external self. What is still missing is the complete smoothing and harmonisation of the soul which, thanks to a kind of soma, creates the prerequisites for an ideal and infinitely superhuman user interface.

Standing at this historical interface between the old and the new, refined and continuously self-improving man, Mary-Audrey Ramirez dedicates her work to the present of a form of man still linked to nature, a being that is still possessed by animalistic appetites and dreams. Beasts and men fuse in sown drawings that spring from an uncensored process similar to the écriture automatique of the French surrealists. They contain lascivious landscapes of lust, examples of an orgiastic destruction of boundaries, a blurring, a still twitching ensemble of parts of the self ripped apart, dominated by an unquenchable desire for unity that briefly stops in what the French call the petite mort, then floating and no longer desiring anything for a while…

So it is time for a bath, for cleansing. How practical the bathroom seems, with all its amenities, including the shower, toilet and bidet! What would a world look like in which similar devices were available to cleanse not the body but the soul? Mary-Audrey Ramirez develops such artful devices allowing the user to calm his soul through effort. Here we have the soundproof head-box for screaming, as loudly as one has to, as loudly as necessary for the inner quiet to return. There we have the triptych, three cushioned surfaces ready to be beaten with fists and head. And we also have the larger box whose elastic wings embrace the body like arms holding a cosseted and vulnerable being. Here, psychological stress finds devices that provide relief without removing the potential for a renewed intensification and amplification of emotions.

It is in anger and in fear that the animalistic side of man surprises itself, this is the forgotten homeland that our reason tells us to flee from. We are connected to this homeland by animals, our spiritual media and our victims, which accompany our humanity and reflect it. We admire these creatures, keep them as pets, crush them with our cars and ingest parts of their bodies during breakfast, lunch and dinner. For this reason, the artist created a monument for the boar bleeding to death on the roadside, and for the giant bulls fighting like angry young men in a club, full of excessive and youthful energy.
Mary-Audrey Ramirez sets her gaze upon this wild zoo, this urbanised jungle, and summons it with mythological imagery. She’d just been to the Scottish highlands and then she came back to Berlin, switching too quickly from one place to the next. It is at the interface of these two dimensions that the demons learn to express themselves and talk to the beasts with smartphones in their hands.

T.W.Kuhn, Tiergarten, September 2015