2015 | HOUSE OF PAIN curated by Veit Loers

– please scroll down for english version – 

Eröffnung:
Donnerstag, 16. April 2015, 18 Uhr
Veit Loers: Why we love Lovecraft, 20 Uhr
Ausstellung bis 29. Mai 2015

HOUSE OF PAIN
kuratiert von Veit Loers

Ali Altin, Markus Bacher, Giorgio Dorigo, Andrew Gilbert, Markus Karstieß, Thomas Palme, Peyman Rahimi, Mary-Audrey Ramirez, Johanna Wagner

Die Ausstellung geht auf eine Zeichnungsserie zurück, die Thomas Palme für einen Zahnarzt und Kunstsammler realisierte. Sie ist als Hommage H.P. Lovecraft gewidmet, dem literarischen Meister subtilen Horrors und pathologischer Angstgefühle. Doch ist der Titel auch als Hommage an den Kunstraum einer jungen Galerie selbst intendiert. Der White Cube als Schreckenskammer und Wahnzimmer, das jedoch immer wieder zum stabilen Ort der Anschauung, Anregung und des Geschäftsabschlusses mutieren kann.
Vereint sind bewährte Illustratoren dieses Genres mit neuen Gesichtern der Kunstszene, die noch jenseits allen Name-Droppings auf der Suche nach Leerstellen in der Bilderflut unserer Zeit sind, ohne dass sie sich den Bildern verweigern. Vereint auch mit einem Outsider-Künstler, der traumwandlerisch, jedoch kaum anders als seine KollegInnen den Schrecken zu personifizieren weiß. Janusgesichtig haben alle ihre Schmerzensbotschaft grotesk und humoresk verpackt, damit sie leichter zu ertragen ist.

Andrew Gilbert ist ein grausamer Illustrator phantastischer Regionen, gefangen zwischen Psychomachien und Physiognomien mitunter historischer Ereignisse. Thomas Palme überträgt seine Schmerzen auf andere, oft doppelgeschlechtliche Wesen und textualisiert sie mitunter liebevoll oder sarkastisch. Giorgio Dorigo lässt immer wieder neue monströse weibliche Akte auf großen Papieren entstehen, die sich zu pathologischen Bergen auftürmen können. Markus Bacher malt hier abstrakte Farbnebel, aus denen sich traumatische Gestalten herauslösen. Mary-Audrey Ramirez stickt und schneidert sich in alptraumhafte Situationen einer märchenhaften animistischen Welt. Markus Karstieß widmet seine vielgesichtigen Nacht-Ego-Stelen aus Keramik mit krankhaft spiegelnder Glasur H.P. Lovecraft, und Johanna Wagners Video mit rituellen Tänzen bereitet ganz besondere Schmerzen. In Bildern und Polaroids von Ali Altin  dokumentiert sich ein keck-anarchischer Zugang zu den Gemeinschaften abgründiger Welten. Peyman Rahimi lässt uns in seinen Lithographien, die auf fotografischen Collagen und Mehrfachbelichtungen basieren, von den 1000 Augen des Dr. Mabuse (Fritz Lang) ansehen, deren  Träger  von  konvulsivischem, „epileptischen Wahn“ (H.P. Lovecraft) befallen zu sein scheinen.

 

Opening:
Thursday, april 16th, 6 pm
Veit Loers: We we love Lovecraft, 8pm
exhibition till may 29th 2015

 

HOUSE OF PAIN
curated by Veit Loers

Ali Altin, Markus Bacher, Giorgio Dorigo, Andrew Gilbert, Markus Karstieß, Thomas Palme, Peyman Rahimi, Mary-Audrey Ramirez, Johanna Wagner

The exhibition is based on the result of a drawing series, which was realized by Thomas Palme for a dentist and art collector.  It is an homage dedicated to H.P. Lovecraft, the literary master of subtile horror and pathological anxiety. Yet, the title is intended as an homage to the art space of a young gallery itself. The White Cube as a chamber of horror and madhouse; a site which can mutate time and again into a stable locality, encompassing stimulation, contemplation and business transaction. Combined are established illustrators of this genre with new faces from the art scene, which, all Name-Dropping aside, are searching for vacancies within the visual-flood of our time, without rejecting pictures themselves. Integrated as well with an Outsider Artist who, no different than his colleagues yet in dreamy alteration, barely knows how to personify such terrific awe. All participants have packaged their dreadful messages with a grotesque yet humorous manner, Janus-faced so that the dispatch is easier to swallow.

Andrew Gilbert is a gruesome illustrator of fantastic regions caught between psychomachia, physiognomy and referential historic events. Thomas Palme communicates his sorrow through different often ambisexual entities, textualizing them with love or sarcasm. Giorgio Dorigo develops new and monstrous female nudes on large format paper, which can accumulate into pathological heaps. Markus Bacher paints abstract colourful haze, as it were, through which traumatic figures  dissolve into being. Mary-Audrey Ramirez stitches and tailors herself into nightmarish situations within animist, fairy tale worlds. Markus Karstiess multi-faceted  Night-Ego-Stele out of ceramic with wickedly mirrored glazing stand as a dedication to H.P. Lovecraft. Johanna Wagner’s video with ritualistic dancing also causes quite a bit of distress. Within the pictures and polaroids from Ali Altin, a brash-anarchistic entrance into the communities of abysmal worlds can be seen through documentation.  Peyman Rahimi admits us into his lithographs, based on multi-exposure and photographic collage, to behold The Thousand Eyes of Dr. Mabuse (Fritz Lang), whose medium seems beset from convulsive, „epileptic delusions“ (H.P. Lovecraft) .