BEN KAUFMANN

A4
Eröffnung: Samstag, 24. Februar 2018, 18 Uhr
Ausstellung bis 06. April 2018

Ben Kaufmann, A4, 2013 – 2017

– please scroll down for english version –

Ben Kaufmanns Ausstellung A4 basiert auf einer Serie von Fotografien, die auf selbiger Autobahn zwischen Köln und Aachen im Zeitraum 2013 bis 2017 entstand. Die Serie dokumentiert mit zwei Schwerpunkten – dem Braunkohlekraftwerk Weisweiler auf der einen und dem LKW Transitverkehr auf der anderen Seite – vorgefundene Komponenten innerhalb dieses öffentlichen Raums. Das Kraftwerk zählt zu den umweltschädlichsten in Deutschland und steht sinnbildlich für umweltpolitische Diskussionen, der Forderung nach einer Energiewende und der damit verbundenen gesellschafts- und arbeitsmarktrelevanten Kontroverse. Bei den von Kaufmann fotografierten LKWs auf dem betreffenden Autobahnabschnitt, handelt es sich um Werbeanzeigen mit größtenteils sexistischen Frauensujets, die einen kritischen Diskurs über gesellschaftlich verankerte Geschlechterstereotypen ignorieren. 

Im flüchtigen Vorbeifahren werden weder das Kraftwerk noch die LKW Werbebotschaften explizit hinterfragt, sie sind Teil eines alltäglich vorbeiziehenden Außenraums. In der Konzentration der Fotografien auf diese wiederkehrende Motivik hingegen, zeigen sich in ihnen zum einen ein veränderter Bewusstseinskodex ‚was geht und was nicht‘ sowie Abhängigkeiten zwischen der subjektiven und der kollektiven Einbildung (vgl. hierzu Robert Pfaller, Die Illusionen der anderen – Über das Lustprinzip in der Kultur, 2002). Dem gegenüber steht jenseits aller berechtigten Diskussionen eine auf der Straße gültige Realität. Das Motiv des Kraftwerks in der Landschaft mitsamt Horizont symbolisiert eine romantisierende Sichtweise der Industriekultur und das Sujet der Autobahn einen verklärten Freiheitsanspruch gemäß dem Slogan ‚Freie Fahrt‘. 

Auf den LKWs einer global agierenden türkischen Spedition sind zudem die Botschaften „Democracy wins in Turkey“ und „Logistics for a better world“ platziert. Hier vermischen sich Realität, Staatspropaganda und prosperierende Wirtschaftsinteressen ad absurdum. Der öffentliche Raum der Straße unterliegt in ideologischer Weise unterschiedlichen Interessen und damit verbundenen Besitzansprüchen. Ben Kaufmann bedient sich ebenfalls dieses Raums und schießt die Fotos seiner A4 Serie aus dem fahrenden Auto heraus. Das Implizieren des Wageninnenraums durch Fenster- und Türausschnitte oder dem Rückspiegel im Bild, entspricht konventionellen Formalien der Landschaftsfotografie wie beispielsweise die Komposition eines Tiefenbildraums durch eine Drapierung des Vordergrunds. Lässt diese künstlerische Guerillastrategie spontane Aufnahmen vermuten, handelt es sich hier jedoch um gezielte Fotografie – denn es geht primär um das Bild an sich.

 

Ben Kaufmann, A4, 2013 – 2017

Ben Kaufmann
A4
Opening: Saturday, February 24th 2018, 6 PM
On view through April 6th 2018

The exhibition, A4 by Ben Kaufmann is based on a series of photographs, all of which were taken on a stretch of the A4 motorway between the cities of Cologne and Aachen from 2013 to 2017. The series documents existing components found within this public space and emphasizes two key focal points, the Weisweiler brown coal power station and commercial lorries travelling on the motorway. The Weisweiler power station is one of the most environmentally damaging in Germany and has become symbolic of environmental discussions, the demand for an energy revolution and for ensuing societal and workplace controversies. The lorries that Kaufmann photographs on this stretch of motorway depict advertisements that, for the most part, present a sexist view of women and ignore critical discourse about socially established gender stereotypes.

In passing neither the power station nor the lorries advertised messages are explicitly scrutinized, they become just a part of the everyday exterior space that passes us all by. The motif, however, is repeated and concentrated in the photographs allowing for an altered code of awareness of ‘what is ok and what is not ok’ and of dependencies between subjectivity and the collective perception to arise within us (see here: Robert Pfaller, Die Illusionen der anderen – Über das Lustprinzip in der Kultur, 2002). However, the valid reality on the roads stands beyond all legitimate discussions on this subject. The motif of the power station in the landscape, together with the horizon, symbolizes a romantic view of industry culture and the subject of the motorway an idealized claim to freedom, according to the slogan ‘Freie fahrt’ (free travel).

Furthermore, messages such as „Democracy wins in Turkey” and „Logistics for a better world” are placed on the lorries of globally operating Turkish shipping companies. Here reality mixes with state propaganda and prospering economic interests ad absurdum. The road as a public space is ideologically subject to varying interests and related claims of ownership. Ben Kaufmann likewise makes use of this space and shoots the photos in his A4 series from within a moving car. The interior of the vehicle is implied through the windows, door frames and wing mirrors that can be seen in the photos, this conforms to formal conventions of landscape photography, where for example depth of space in the composition is created by a kind of draping of the foreground. This artistic guerrilla strategy is suggestive of snap-shots, having said this, it actually deals with targeted photographs, since it is primarily about the image itself.

Ben Kaufmann, A4, 2013 – 2017