Albert Mayr | Ghost notes

Albert Mayr, Drum Solo, Video still, 2017

– please scroll down for english version –

Albert Mayr
„Ghost Notes“
8. September – 13. Oktober 2017

Ghostnotes sind subtile Schläge, die Schlagzeuger/innen nutzen, um einem Stück mehr Groove zu verleihen. Albert Mayrs Ausstellung, in deren Zentrum Collagen stehen, überträgt die Suche nach solch subtilen Sounds ins Zweidimensionale und wirft die Frage auf: Wie klingt eine Erdnuss?

In Mayrs Installationen, Performances, Papierarbeiten und Objets Trouvés geht es oftmals um die Klangqualität von Alltagsgegenständen oder die Produktion von zufallsgesteuerten, arhythmischen, organischen Sounds. In seinen „Tropfenstudien“ (2014) leitet er beispielsweise Wasser durch einen Infusionsschlauch auf Metallfolien oder Bleche und von dort auf Joghurtbecher oder Plastikdeckel. Je nach Einstellung des Infusionsreglers entstehen so schnelle oder langsame, sich synkopisch überlagernde Rhythmen.

Die in der Ausstellung präsentierten Collagen übersetzen das Prinzip derart hintereinander geschalteter Klänge in die Bildebene: Alltagsgegenstände und Fundstücke werden eingescannt, ausgedruckt, aufgeklebt und mit zarten Bleistiftstrichen verbunden. Das so entstandene Schema erinnert an eine Schaltkreiszeichnung – ähnlich könnte man sich eine Arbeitsanweisung für den Roadie einer Rockband vorstellen, dessen Aufgabe es ist, die Effektgeräte der Gitarristin korrekt hintereinander zu schalten. Statt Verzerrern oder Loopern werden hier jedoch Nägel, Streichhölzer, Erdnüsse und Federn„verkabelt“, wobei es der Phantasie des Betrachters überlassen bleibt, welchen Sound diese wohl erzeugen mögen. Nach den Regeln der Tontechnik können wir allerdings sicher sein, dass die verschiedenen Kreisschaltungen der Elemente ein ordentliches Feedback produzieren. Angeordnet sind die Dinge wie Käfer oder Früchte in einem Biologiebuch oder die Speisen in Mayrs frühererArbeit „Omegas Papadopoulos Food Ezyklopedia“, weshalb es nahe liegt, sich diese Klänge als organische vorzustellen.

Eine weitere Collage von Schlegeln des Wiener Orchesters für neue klassische Musik Klangforum – auch diese nach Art eines taxonomischen Systems arrangiert – verbindet die Papierarbeiten mit der Video-Installation „In-A-Gadda-Da-Vida“. Hierbei handelt es sich um die Neuinszenierung einer Performance, bei der Mayr Trommeln und Becken eines Schlagzeugs in einem endlosen Loop durch die gleichmäßigen Tropfen eines Rasensprengers bespielen ließ – eine gekonnte Anspielung auf das nicht enden wollende Schlagzeugsolo in dem gleichnamigen Song der Band Iron Butterfly. Die hier präsentierte Version gleicht hingegen einer Naturgewalt: Unregelmäßig zündende Knallkörper produzieren Rauch, die explodierenden Trommelkessel liefern einen brachialen Sound. Dass das Schlagzeug nach diesem Konzert nicht mehr wie vorgesehen (aber vielleicht anders?) genutzt werden kann, nimmt Mayr in bester Rocktradition stehend, gern in Kauf.

Nicole Grothe

Albert Mayr, 1975 in St. Pölten / Österreich geboren, lebt und arbeitet in Wien. „Ghost Notes“ ist die zweite Soloausstellung von Mayr bei MARTINETZ.

Albert Mayr
„Ghost Notes“
September 8th – October 13th 2017

Ghost notes are subtle strokes that drummers use in order to lend a piece of music more groove. Albert Mayr’s exhibition, in which collage plays a central role, transfers the search for such subtle sounds into the two-dimensional and raises the question: what does a peanut sound like?

Mayr’s installations, performances, works on paper and Objets Trouvés are often concerned with the quality of sound of everyday objects or with the production of random, arrhythmical, organic sounds. For example, for his piece entitled „Tropfenstudien“ (2014) he runs water through an infusion line onto foil or sheets of metal and from there onto yoghurt pots or plastic lids. Depending upon the setting of the infusion regulator, either fast or slower syncopated overlapping rhythms are produced.

The collages presented in this exhibition translate the principle of such successively connected sounds into the visual: everyday objects and found pieces are scanned in, printed out, affixed and connected with fine lines drawn in pencil. The resulting schema resembles a circuit diagram, or similarly one can imagine them as operating instructions for a roadie in a rock band whose job it is to correctly set up the guitarists effect unit so that it connects sequentially. Instead of distortion or looping, it is nails, matches, peanuts and feathers that are being „hooked-up“ so to speak and whatever sounds these objects may produce is then left up to the fantasy of the the viewer. However, following the rules of sound engineering, we can be sure that feedback is produced by the various circuits of these elements. They are arranged like beetles or fruits in a biology book, or like the meals in Mayr’s earlier work „Omegas Papadopoulos Food Ezyklopedia“, another example of how these sounds can be envisioned as something organic.

A further collage made up of Drumsticks from a Viennese orchestra for contemporary classical music Klangforum is also arranged in the style of a taxonomic system and draws a connection between his works on paper and a video installation entitled „In-A-Gadda-Da-Vida“. This piece is a re-staging of a performance in which drums and cymbals are played in an endless loop by the steady drops of a lawn sprinkler, it is a skilful reference to a drum solo that seems to never want to end, taken from the song Iron Butterfly by the band of the same name. However in the version that is presented here Mayr explores the exploding sound of the drum boiler, that likewise attains an organic quality through irregularly igniting firecrackers. Following in the Rock-Tradition Mayr willingly accepts that after this concert the drums can no longer be played as intended (but perhaps in another way?).

Nicole Grothe

Albert Mayr, born 1975 in St. Pölten / Austria lives and works in Vienna. “ Ghost Notes“ is Mayr´s second solo exhibition at MARTINETZ.