DC OPEN 2022

Emma Adler

7HE GREA7 RESE7

Opening: 02.09.2022

Emma Adler, SIMULATOR [SIC!]NESS (Qreatur2), 2021, Photo: Rafael Krötz, Exhibition view: Zeppelin Museum Friedrichshafen, 2022

Glänzende Oberflächen, hautähnliche Strukturen, Wände aus Sichtbeton sind nicht, was sie vorgeben zu sein. Was ist real und was fake? Und was meint überhaupt real – in einer Welt, in der die virtuelle Realität längst selbst physische Wirklichkeit geworden ist, wenn Avatare als Identitätsprothesen fungieren und Körper in Simulationen das Gleichgewicht verlieren? Eingeschlossen in sich wiederholende Muster, die sich wie offene Tabs mit Fehlermeldungen durch die Ausstellung ziehen, geraten irgendwo zwischen analog und digital, zwischen Wahrheit und Lüge, Auge und Hirn in einen unauflöslichen Sinneskonflikt.

Die Künstlerin Emma Adler wirft mit immersiven Rauminstallationen Schlaglichter in die Untiefen des Internets, untersucht mittels verschiedener Realitätsebenen die menschliche Wahrnehmung als Schlüssel zum Verständnis von Welt. Im Zentrum ihrer Arbeiten stehen Verschwörungstheorien sowie das Verhältnis von Realität und medialer Repräsentation.

7HE GREA7 RESE7 ist der zweite Teil einer neuer Werkreihe, die konspirationistische Konzepte im „postfaktischen“ Zeitalter zwischen Pandemie und Populismus beleuchtet. Unter dem Brennglas der Pandemie begann auf YouTube die Verbreitung von Verschwörungen, die seitdem wie Würmer aus dem Boden schießen, als unzählige Arme Tentakeln gleich nach unseren Füßen greifen, um uns in den Sumpf zumeist ziemlich brauner Ideologie hinabzuziehen. (…)  Eine dieser Erzählungen rankt sich um The Great Reset, eine Initiative des Weltwirtschaftsforums, die, unter dem Deckmantel einer erfundenen Pandemie, zur geplanten Machtergreifung „globaler Finanzeliten“ umgedeutet wurde.

Julia Stellmann