Louisa Clement | Mary-Audrey Ramirez

–> Online Viewing Room deutsch

–> Online Viewing Room english

Photo: Tamara Lorenz
Photo: Tamara Lorenz
Photo: Tamara Lorenz

Louisa Clement | Mary-Audrey Ramirez
19. November – 19. Dezember 2020

Die Zukunft der Menschheit ist eine Frage ihrer technologischen Transformation und Projektion, mit unabsehbaren psychologischen und gesellschaftlichen Konsequenzen. Die kybernetisch-biologischen Verwandlung von Körper und Geist steht der Ausformung künstlicher Wesen gegenüber. Louisa Clement (*1987 in Bonn) und Mary-Audrey Ramirez (*1990 in Luxemburg-Stadt) verbindet die intensive Auseinandersetzung mit diesen Entwicklungen innerhalb des transhumanistischen Horizonts im Zuge einer Entgrenzung des Menschlichen, zwischen Gentechnik, Künstlicher Intelligenz und Fiktion.

Louisa Clement, Body 1, 2019, Inkjet Print, 185×75 cm, 2/5+2AP, Courtesy: the artist and Cassina Projects, Milano

Die fast lebensgroßen Fotoarbeiten von Louisa Clement gehören zur Serie „Body“ aus 2019. Die Pigmentdrucke basieren auf den Bronzeskulpturen der Serie „Mould“ und zeigen Aufnahmen von positiv-negativ abgeformten Gussmulden für menschenähnliche Puppen. Die in der Fotografie plastisch wirkenden Puppen mit männlichen und weiblichen Attributen entstammen der Produktion für (bedingt) lernfähige Androiden, die sowohl als Partnerersatz und zur erotischen Stimulation von einem japanischen Unternehmen hergestellt werden. Teils maßgeschneidert nach den Wünschen der Kundschaft gefertigt, werfen sie die Frage nach den erweiterten Möglichkeiten des Ersatzes realer zwischenmenschlicher Kontakte auf. Die Fähigkeit des Menschen zur fiktiven Beseelung toter Materie stellt dabei das Gegenmotiv zur Praxis objektifizierender Handlungen gegenüber wirklichen Menschen dar, wie sie etwa in digitalen Kontaktbörsen, in Reduktion auf die Parameter eines Ideals, üblich sind.

Mary-Audrey Ramirez, Trix, 2020, mixed media, 140 × 80 × 160 cm, Courtesy: the artist and MARTINETZ, Cologne

Die synthetischen Kreaturen von Mary-Audrey Ramirez folgen einem anderen und nicht minder gegenwärtigen Pfad. Sie imaginieren die Schöpfung künstlichen biologischen Lebens, wie sie in Filmen und Computerspielen gegenwärtig sind. Ihre glänzenden Oberflächen und ungewöhnlichen Farbgebungen vermitteln dabei eine Künstlichkeit, wie sie für aufwändig berechnete Darstellungen möglich sind. Thematisch beziehen sich die Figuren auch auf das Cosplay, bei dem Fans in fantasievollen Verkleidungen die Rollen von Figuren aus Mangas, Animes und Computerspielen übernehmen. Das spielerische Eintauchen in diese fiktionalen und typisierten Parallelwelten erfährt ihre Ambivalenz ebenfalls in der Frage nach dem Verlust an Realität und Selbstwahrnehmung sowie der nicht selten prekären erotischen Konnotationen. Auch die Aliens selbst tragen ihren Zwiespalt in sich, wo ihre ästhetische Wirkung zwischen Niedlichkeit und Horror pendelt.

Thomas W. Kuhn

 

Louisa Clement | Mary-Audrey Ramirez
November 19th – December 19th 2020

The future of humanity is a question of its technological transformation and projection with unforeseeable psychological and societal consequences. The bio-cybernetic transformation of body and soul is faced with the formation of artificial beings. Louisa Clement (*1987 in Bonn) and Mary-Audrey Ramirez (*1990 in Luxembourg City) are linked by an intensive examination of these developments on the transhumanist horizon amidst the dissolution of human boundaries, between genetic engineering, artificial intelligence and fiction.

Louisa Clement, Body 5, 2019, Inkjet Print, 185×119 cm, 2/5+2AP, Courtesy: the artist and Cassina Projects, Milano

Louisa Clement’s nearly life-size photographic works are part of the series ‘Body’ from 2019 and were first shown in the exhibition ‘U8OPIA’ with Georg Herold at Cassina Projects, Milan and subsequently in the show ‘omissions’ at Eigen + Art Lab, Berlin. The inkjet prints are based on bronze sculptures from the series ‘Mould’ and are photographs of the positive-negative moulds for casting human-like dolls. The dolls with male and female attributes, that have a plastic effect in the photographs, stem from the production of (conditionally) adaptive androids made by a Japanese company both as a partner substitute and for erotic stimulation. Partially tailor-made according to the wishes of the customers, they raise the question of broader possibilities within the substitution of real interpersonal contacts. The human ability to fictitiously animate inanimate matter is the counter motive to the practice of objectification of real people, such as is common in digital exchanges where the parameters are reduced to those of an ideal.

Mary-Audrey Ramirez, Snorsa, 2020, mixed media, various sizes, Courtesy: the artist and MARTINETZ, Cologne

Mary-Audrey Ramirez’s synthetic creatures follow a different and no less current path. They imagine the creation of artificial biological life as present in films and computer games. Their glossy surfaces and unconventional colour schemes convey an artificiality that is possible for elaborately calculated representations. Thematically, they also refer to cosplay, in which fans dressed in fantastical costumes take on the roles of characters from mangas, anime and computer games. Playful immersion in these fictional and typecast parallel worlds also experiences ambivalence in terms of the loss of reality and self-perception and the often precarious erotic connotations. Even the aliens bear their own ambivalence within themselves, whereby their aesthetic effect oscillates between cuteness and horror.

Thomas W. Kuhn