2022 | sadness reigns | Mary-Audrey Ramirez

sadness reigns
Eröffnung: Freitag, 20.05.2022
Ausstellung bis 25.06.2022

Mary-Audrey Ramirez, sadness reigns, exhibition view, 2022, photo: Tamara Lorenz
Mary-Audrey Ramirez, sadness reigns, exhibition view, 2022, photo: Tamara Lorenz
Mary-Audrey Ramirez, sadness reigns, exhibition view, 2022, photo: Tamara Lorenz
Mary-Audrey Ramirez, sadness reigns, exhibition view, 2022, photo: Tamara Lorenz
Mary-Audrey Ramirez, sadness reigns, exhibition view, 2022, photo: Tamara Lorenz
Mary-Audrey Ramirez, sadness reigns, exhibition view, 2022, photo: Tamara Lorenz
Mary-Audrey Ramirez, sadness reigns, exhibition view, 2022, photo: Tamara Lorenz
Mary-Audrey Ramirez, sadness reigns, exhibition view, 2022, photo: Tamara Lorenz

„Ich werde selbst zum Cyborg“

Der Wunsch nach tiefer Konzentration

Hoffnung. Solidarität. Gemeinschaft.

Wie Mary-Audrey Ramirez Ruhe suchte. Und sie ausgerechnet in einem auftauenden Außerirdischen fand.

Von Frédéric Schwilden

 

Und da liegt Shrimpboy auf dem Boden und keiner weiß, wie er da hingekommen ist. Dieser große, glatte, weiße und an manchen Stellen verschleimte Außerirdische, den die Künstlerin Mary-Audrey Ramirez deswegen Shrimpboy nennt, weil er einer übergroßen Garnele ähnelt.

Shrimpboys Körper ist zu einem Oval gekrümmt. Regungslos. Er besitzt kein einziges Farbpigment. Sein Exoskelett besteht aus zehn Kompartimenten. Er taut langsam auf, sagt Ramirez, da irgendwo auf einem Planeten, weit, weit, weg. Ist er der erste seiner Art? Oder der letzte?

Andere Wesen, die wie übergroße Libellen aussehen, fliegen darüber. Shrimpboy ist noch eine Larve und im Wachstum. Die Libellen sind erwachsen. Wollen Sie ihn mitnehmen? Ihm helfen? Ihn aufziehen wie einen Findling? Spezienübergreifend für ihn da sein, wie die Dschungelbewohner einst für Mogli, das Menschenkind, da waren?

Da ist eine große Zärtlichkeit in der Szenerie. Eine Traurigkeit. Eine Einsamkeit. Mutterseelenallein, denkt man. Aber auch Hoffnung, Solidarität, Gemeinschaft.

Die Ausstellung „sadness reigns“ strahlt eine unglaubliche Ruhe aus. Sie ist die lautstark leise Rebellion gegen den Zeitgeist der schnellen Schnitte, der bunten Farben, der sekundenkurzen Aufmerksamkeitsspannen, der aufgedrehten Bässe.

Mary-Audrey Ramirez, 32, ist ein Kind dieser Zeit. Der Kanon ihrer Generation, die im Internet und vor dem Computer aufwuchs, heißt Grand Theft Auto, K-Pop und Netflix. Diese Generation ist die erste, die weiß, dass Wissen uns umgibt wie Luft. Sie muss nichts mehr wissen, sondern nur gelernt haben, wo man nachschauen muss. Auf Wikipedia, in Reddit-Foren, im Darknet, auf Youtube. So ist das digital-neuronale Netzwerk eines neuen Bewusstseins entstanden. Selbstverständlich überwindet Ramirez Länder-, Sprach- und Medien-Grenzen. Computerspiele, Popmusik, Filme, klassische Kunstgeschichte, Mode, Hoch- und Sub-Kultur – alles spielt eine Rolle. Caravaggio, Quake 3 oder Chaostheorie.

Künstler wie LuYang oder Jacolby Satterwhite schaffen aus diesen Perspektiven überdrehtes Hirnrauschen. Blut fließt, Einhörner fliegen durchs Bild, Sex, Tanzeinlagen, alles und nichts saust in Lichtgeschwindigkeit sekundenkurz in animierten Videoarbeiten vorbei, wie TikToks oder Instastorys. In den Sechzigern musste man LSD nehmen, um so etwas zu erleben, heute schaut man sich Kunst an. In Ausstellungen, die kaum mehr von überdrehten Themenparks zu unterscheiden sind. Die auch Kulisse für die Konsumenten dient, sich selbst zu inszenieren. Noch nie wurden so viele Selfies gemacht wie in Ausstellungen diese Tage. Die Kunst und die Gedanken der Künstler treten so in den Hintergrund. Sie werden Bühnenbild für tausende Mikro-Influencer.

Mary-Audrey Ramirez setzt dem mit „sadness reigns“ einen Kontrapunkt entgegen. „Kunst ist gerade bunt und knallig. Aber ich habe einen Wunsch nach tiefer Konzentration. Nach Ruhe.“

Durch die Abwesenheit von Farbe fühlt sich die Ausstellung wie eine Schneewanderung an. Alles ist gedämpfter, ruhige, wie in Zeitlupe. Dazu kommt, dass weiße Kunst im White Cube gezeigt, kaum fotografierbar, kaum instagrammabale ist.

„Ich will, dass meine Kunst wieder Erfahrung wird. Die Leute sollen Entdecker werden, wie die ersten Menschen auf einem neuen Planeten“, sagt Ramirez. Kunst muss wieder über die eigenen Sinne wahrgenommen werden, und nicht durch die Linsen und Bildbearbeitungsprozesse von Smartphones. Durch ein Smartphone sieht man von Shrimpboy und den Libellen fast gar nichts mehr. Sie verschwinden einfach. Man muss sich selbst hinunter beugen, die Dinge mit den eigenen Augen sehen.

Reaktionär und antimodern ist Mary-Audrey Ramirez Kunst aber nicht. Im Gegenteil. Ramirez ist nicht Ted Kaczynski. Sie arbeitet immer daran, neue Techniken zu erlernen, sie zu verstehen. Mit ihnen zu spielen, sie zu nutzen, sie zu meistern.

Shrimpboy und die Libellen sind als 3D-Modelle in einem Computer-Programm entstanden, ehe sie in die materielle Form von Skulpturen aus Drahtgestell und Stoff überführt wurden. Sie wirken trotz moderner Technik marmorhaft antik, zeitlos wie griechische Plastiken, aber gleichermaßen glatt und zukünftig wie Apple-Produkte.

„Ich werde selbst zum Cyborg“, sagt Ramirez über ihre Arbeitsweise. „Wenn ich im digitalen Raum arbeite, muss ich wie ein Cyborg denken. Aber wenn ich die Dinge wieder in die Analoge Welt zurückhole, gibt es kein Crtl+Z mehr. Wenn ich den Stoff verschneide, habe ich ein Problem.“

Tatsächlich aber, sieht man von diesen Schwierigkeiten nichts. Ramirez arbeitet mit absoluter Präzision. Ihre Skulpturen sind nicht nur konzeptionell, sondern auch handwerklich perfekt. Crtl+Z braucht sie da definitiv nicht.

 

Mary-Audrey Ramirez, Alles OK bei mir, 35×30 cm, 2022, yarn on linen

Mary-Audrey Ramirez
sadness reigns
Opening: Friday, 20.05.2022
Until 25.06.2022

“I become a cyborg myself”

The desire for deep concentration

Hope. Solidarity. Community.

How Mary-Audrey Ramirez searched for peace. And found it, of all things, in a thawing alien.

By Frédéric Schwilden

 

And there lies Shrimpboy on the floor, and nobody knows how he got there. This large, smooth, white and in some places slimy alien that the artist Mary-Audrey Ramirez has named Shrimpboy because it resembles an oversized prawn.

Shrimpboy’s body is curled into an oval. Motionless. He possesses not a single pigment of colour. His exoskeleton consists of ten compartments. He is slowly thawing, Ramirez says, somewhere on a planet far, far, away. Is he the first of his kind? Or the last?

Other beings that look like oversized dragonflies hover above. While Shrimpboy is still only a growing larva, the dragonflies are adults. Do they want to take him with them? To help him? To raise him like a foundling? Be there for him regardless of species, as the inhabitants of the jungle were once there for Mowgli, the human child?

There is a great tenderness to the scene. A sadness. A loneliness. Completely alone, one thinks. But there is also hope, solidarity, community.

The exhibition ‘sadness reigns’ radiates an incredible calm. It is a deafeningly quiet rebellion against the zeitgeist of rapid cuts, bright colours, split-second attention spans and pumped-up bass.

Mary-Audrey Ramirez, 32, is a child of these times. The canon of her generation, brought up on the internet and in front of computers, is Grand Theft Auto, K-Pop and Netflix. This generation is the first to know that knowledge encircles us like air. They no longer need to know anything, they just need to have learned where to look. On Wikipedia, in Reddit forums, on the Darknet, on Youtube. This is how the digital-neural network of a new consciousness has come into being. Of course, Ramirez transcends country, language and media borders. Computer games, pop music, films, classical art history, fashion, high and sub-culture – it all plays its role. Caravaggio, Quake 3 or chaos theory.

From the same perspective, artists like LuYang or Jacolby Satterwhite create exaggerated brain noise. Blood flows, unicorns fly through the image, sex, dance interludes, everything and nothing whizzes by at the speed of light for a few seconds in animated video works, like TikToks or Instastories. In the sixties you had to take LSD to experience something akin to that, today you view art. In exhibitions that can hardly be distinguished from over-excited theme parks. They also serve as a backdrop for consumers to stage themselves. Never before have so many selfies been taken as in exhibitions these days. The art and the thoughts of the artists thus fade into the background. They become the stage set for thousands of micro-influencers.

With ‘sadness reigns’, Mary-Audrey Ramirez provides a counterpoint to this. “Art is bright and gaudy right now. But I have a desire for deep concentration. For calm.”

The absence of colour makes the exhibition feel like walking in the snow. Everything is more subdued, calm, as if in slow motion. In addition, white art shown in the White Cube is barely photographable, hardly instagrammable.

“I want my art to be an experience again. I want people to become explorers, like the first humans on a new planet,” says Ramirez. Art has to be perceived through one’s own senses again, and not through the lenses and image editing processes of smartphones. You see almost nothing of Shrimpboy and the dragonflies through a smartphone. They simply disappear. You have to bend down yourself, see them with your own eyes.

Yet Mary-Audrey Ramirez’s art is not reactionary and anti-modern. On the contrary. Ramirez is not Ted Kaczynski. She is always working to learn new techniques, to understand them. Playing with them, applying them, mastering them.

Shrimpboy and the dragonflies were created as 3D models in a computer programme before being transformed into the material form of sculptures made of wire frame and fabric. Despite modern technology, they appear like marble antiques, timeless like Greek sculptures, but equally smooth and futuristic like Apple products.

“I become a cyborg myself,” Ramirez says about her method of working. “When I work in the digital space, I have to think like a cyborg. But when I bring things back to the analogue world, there’s no more Crtl +Z. If I cut the fabric wrong, I have a problem.”

These difficulties are, however, not visible in reality. Ramirez works with absolute precision. Her sculptures are not only conceptually perfect, but also perfectly handcrafted. She clearly doesn’t need Crtl +Z.

Mary-Audrey Ramirez, Ranni´s sleep spell, 75x150cm, 2022, yarn on linen