Sophia Süßmilch

Installation view: Tamara Lorenz
Installation view: Tamara Lorenz
Installation view: Tamara Lorenz
Installation view: Tamara Lorenz
Installation view: Tamara Lorenz
Installation view: Tamara Lorenz
Installation view: Tamara Lorenz
Installation view: Tamara Lorenz

15 Jahre Psychoanalyse und immer noch kein Gott in Sicht 

Eröffnung; 12.11.2022, 19h
Ausstellung bis 23.12.2022

Der Titel von Sophia Süßmilchs Ausstellung parodiert die Dauer und den mäandernden Verlauf der psychoanalytischen Kur – die aber auch Möglichkeiten eröffnet, alles zu sagen. Zugleich spielt er auf eine Midlife-Crisis-Situation an. Angesichts der „Hälfte des Lebens“ zieht sich eine Mischung aus ernster Komik und komischem Ernst durch die Ausstellung mit neuen Arbeiten von Sophia Süßmilch (*1983).

Das fotografische Motiv der Einladungskarte, Niki de Saint Phalle hat mein Leben ruiniert (2022), zeigt die Künstlerin, die auf ihrem Rücken nicht nur ein riesiges aufblasbares Rhinozeros-Schwimmtier, sondern auch ihre darauf sitzende Mutter trägt. Süßmilch konfrontiert das Publikum mit weiblicher Nacktheit in einem nicht konventionellen Mutter-Tochter-Porträt, das durch die Ähnlichkeit des Schwimmtiers mit Skulpturen von Niki de Saint Phalle zusätzlich aufgeladen wird. Offen bleibt die Frage nach dem „ruinösen“ Einfluss der französischen Künstlerin: Diese wurde nicht nur mit teils aggressiven, teils populären feministischen Werken bekannt, sondern auch dadurch, dass sie den Missbrauch durch ihren Vater öffentlich machte. Dies hat die Trivialisierung ihrer künstlerischen Arbeit zu Museumsshop-Artikeln allerdings nicht verhindert – und darin sieht Sophia Süßmilch vielleicht die größte Gefahr.

Auch andere Fotoarbeiten untergraben weibliche Rollenklischees und zielen auf Selbstermächtigung ab. Mysterious girl I wanna get close to you (2022) zitiert einen Reggae-Hit der 1990er Jahre von Peter André, dessen Videoclip vor einer exotischen Kulisse männliche und weibliche Körperideale ausbeutete; Welken (2022) verweist selbstironisch auf biologische Alterungsprozesse. Ein Zeichen für Empowerment setzt Allein machen sie dich ein (2022), ein Foto von mehreren Personen, die durch ein umhüllendes Tuch und eine Maske zu einem einzigen Wesen verbunden sind. Allein machen sie dich ein ist auch der Titel eines Songs von Ton Stein Scherben und eines Films; beide handeln von einer Hausbesetzung in Berlin-Kreuzberg Anfang der 1970er-Jahre und von dem Anspruch auf ein selbstbestimmtes Leben, der sich nicht von Vereinzelten durchsetzen lässt.

Der aktuell düsteren Weltlage und ihren negativen Auswirkungen auf die Psyche trägt die Hängung einer Reihe von neuen Gemälden vor einem schwarzem Hintergrund Rechnung. Auch in den Bildern selbst ist Schwarz der vorherrschende Farbton. Die Protagonist*innen der überwiegend kleinen Formate sind meistens comicartige Hybridwesen, die Merkmale von Menschen, Tieren, Pflanzen oder Einzellern aufweisen und von denen manche, ähnlich wie in Sprechblasen, ihr jeweiliges Problem oder Symptom artikulieren.

Am Eröffnungsabend findet eine Performance von Sophia Süßmilch statt, in der sie erneut mit ihrer Mutter zusammenarbeitet und bei der auch das Publikum zur Beteiligung eingeladen ist.

Barbara Hess

Sophia Süßmilch, Mysterious girl I wanna get close to you, C-Print, 60×40 cm, 2022

15 years of psychoanalysis and still no God in sight

The title of Sophia Süßmilch’s exhibition is a parody of both the duration and the meandering path of psychoanalytic treatment – which also present an opportunity to say it all. At the same time, it alludes to a midlife crisis situation. In the face of ‘being halfway through life’, a mixture of serious comedy and comic seriousness runs throughout the exhibition that features new works by Süßmilch (*1983).

The photographic motif used for the invitation card, Niki de Saint Phalle hat mein Leben ruiniert (Niki de Saint Phalle ruined my life) (2022), depicts the artist carrying an enormous inflatable rhinoceros on her back, complete with her mother seated on its back. Süßmilch confronts the audience with female nudity in a non-conventional mother-daughter portrait, which is made even more compelling by the inflatable animal’s resemblance to Niki de Saint Phalle sculptures. The question of the French artist’s ‘ruinous’ influence remains unanswered: she became known for not only her partly aggressive, partly popular feminist works, but also for making the abuse she suffered at the hands of her father public. This has, however, not prevented the trivialisation of her works, turning them into museum gift shop items – perhaps this is where Sophia Süßmilch sees the greatest danger.

Other photographic works also undermine clichés of female roles and aim at self-empowerment. Mysterious girl I wanna get close to you (2022) quotes a 1990s reggae hit by Peter André, whose music video exploited both male and female body ideals against an exotic backdrop; Welken (2022) refers self-ironically to the biological ageing process. Allein machen sie dich ein (2022), a photograph of several people wrapped in cloth and a mask, and thereby united into a single being, is a sign of empowerment. Allein machen sie dich ein is also the title of a song by Ton Stein Scherben and a film; both revolve around a squat in Berlin’s Kreuzberg district at the beginning of the 1970s and about the claim to a self-determined life that cannot be asserted by isolated individuals.

The current dark state of the global situation and its negative effects on the psyche are reflected in the hanging of a series of new paintings against a black background. The paintings themselves are also dominated by black. The protagonists of the predominantly small works are mostly comic-like hybrid creatures with human, animal, plant or unicellular characteristics, some of which articulate their respective problems or symptoms similarly to in speech bubbles.

A performance by Sophia Süßmilch will take place during the opening evening, in which she will once again collaborate with her mother and in which the audience is also invited to participate.

Barbara Hess

Sophia Süßmilch, Das göttliche Wissen, 220×180 cm, oil on canvas, 2022