Thomas Palme

Thomas Palme, Machine Gun, 2020

– please scroll down for english version –

Thomas Palme
Nachtflug zur Venus / Night flight to Venus
Eröffnung: Samstag, 18. April 2020, 18 Uhr
Ausstellung bis 30. Mai 2020

Eine riesige feuchttropfende Muschi sitzt schamlos mitten auf der Brust einer katzenköpfigen Frau. Die Chimäre beugt sich lasziv ins Bild und lässt eine Gebirgskette aus ihrem langen Haar fließen. „Every woman has a pussy, but not every woman knows to use it as a machine gun.“

Die Venus ist der hellste Stern unseres Sonnensystems und wird, nicht nur im europäischen Kulturkreis, dem weiblichen Geschlecht zugeschrieben – aber auch dem Teufel. Um das weibliche Geschlechtsorgan wird gerungen, es ist der Frau nicht eigen, wie der Penis dem Mann. Im Laufe der Zeit wurde es als „Ursprung der Welt“ mystifiziert und angebetet, dann wieder dämonisiert, tabuisiert, beschimpft oder sogar verstümmelt. Wie die Wunden dieses ewigen Kampfes klaffen die Vulven in Thomas Palmes Zeichnungen auf den Brüsten nackter Frauenkörper, die sie sich nun endlich zurückerobern und strotzend und ganz ohne Scham vor sich hertragen.

Feminismus hat gerade Hochkonjunktur und überall hört man die Parole von Female Empowerment. Im Kampf der Geschlechter bezieht Palme ganz klar Stellung: Gleichberechtigung will er nicht, eher die bedingungslose Unterordnung des Mannes. Das würde ihm – meistens zumindest – besser gefallen. Also zeichnet er an seinem Matriarchat und der kleine Gockel schaut dabei ein bisschen ratlos zu – vielleicht kann man sich das nur trauen, wenn man einen Penis hat, der größer ist als der Reichstag.

In Palmes Zeichnungen überkreuzen sich die Schlagzeilen unserer Zeit mit den großen Linien der Geschichte, den Mythen, den Dichtern und Denkern, die das Aktuelle stets überdauert haben. Doch auch hier haben wir es vielleicht eher mit einem Memento mori zu tun, denn der zeitgemäße Ruf nach Veränderung, nach mehr Diversity schallt laut: Auch Dürer, Holbein und Baldung müssen jetzt „bunter“ werden.

Manisch, zynisch, schwarz-humorig, ab und zu auch hoffnungsvoll zeichnet sich Thomas Palme an den moralischen Abgründen und existenziellen Fallstricken einer conditio humana entlang und sticht dabei zielsicher in unsere Wunden. Die größte davon, größer noch als unser Ego, ist unsere Vergänglichkeit. Was kommt, und ob die Zukunft weiblich ist, wie es als Schlachtruf gerade überall tönt wird sich zeigen. Nichts bleibt, alles verändert sich immer, fließt unaufhaltsam, wie der Bleistift Palmes übers Papier.

Nelly Gawellek

Thomas Palme, Nachtflug zur Venus / Night Flight to Venus, 65×50 cm, graphite on paper, 2020

Thomas Palme
Nachtflug zur Venus / Night flight to Venus
Opening: Saturday, April 18th 2020, 6 PM
Exhibition until May 30th 2020

A giant, dripping wet pussy, sits unashamedly in the middle of the chest of a woman with a cat’s head. The chimera leans lasciviously into the picture as a mountain range flows from her long hair. „Every woman has a pussy, but not every woman knows to use it as a machine gun.“

Venus is the brightest star in our solar system and is, not only in European culture, ascribed to the female sex – as well as to the devil. A struggle surrounds the female sex organ, it doesn’t belong to the woman as the penis does to man. Over the course of time it has been mystified and worshipped as the ‘Origin of the World’, then again demonised, tabooed, abused or even mutilated. Like the wounds of this eternal struggle, the vulvas in Thomas Palme’s drawings gape open on the chests of naked women’s bodies, finally reclaiming them and bearing them proudly and without shame.

Feminism is currently flourishing and one hears the slogans of Female Empowerment all around. In the battle of the sexes, Palme has a very clear position: he does not want equal rights, but rather the unconditional subordination of men. That would – at least for the most part – suit him better. And so he draws on his matriarchy and the little cockerel looks on somewhat perplexed – maybe you only dare to do so if your penis is bigger than the Reichstag.

Headlines from our time intersect in Palme’s drawings with the great lines from history, the myths, the poets and thinkers who have always transcended time. Yet maybe here, too, we are dealing with a memento mori as the contemporary call for change and for more diversity resounds ever greater: Even Dürer, Holbein and Baldung have to become more ‘colourful’ now.

Manic, cynical, black-humoured, now and then even hopeful, Thomas Palme draws himself along the moral depths and existential pitfalls of the human condition, and accurately pierces our wounds. The greatest among them, greater even than our ego, is our own transience. What is to come, and whether the future is female, as the battle cry currently sounds, remains to be seen. Nothing remains, everything continues to change, to flow inexorably, just like Palme’s pencil across the page.

Nelly Gawellek