2022 | I don’t listen to the news no more | Max Kreis

Max Kreis
I don‘t listen to the news no more
Eröffnung: Freitag, 28.01.2022, 18-22h
Ausstellung bis 11.03.2022

Max Kreis, I don’t listen to the news no more, installation view, photo: Tamara Lorenz
Max Kreis, I don’t listen to the news no more, installation view, photo: Tamara Lorenz
Max Kreis, I don’t listen
to the news no more, installation view, photo: Tamara Lorenz
Max Kreis, forest_unknown, 2022, photo: Tamara Lorenz
Max Kreis, I don’t listen to the news no more, installation view, photo: Tamara Lorenz
Max Kreis, I don’t listen to the news no more, installation view, photo: Tamara Lorenz

Max Kreis
I don‘t listen to the news no more

Üblicherweise bezeichnet der Begriff Uncanny Valley die Akzeptanzlücke, der Menschen begegnen, wenn sie es mit künstlichen Wesen zu tun haben: Robotern oder simulierten Bildern. Je näher die Nachahmung der Wirklichkeit kommt, desto unbehaglicher wird es – jenes unheimliche Gefühl, das der japanische Roboterforscher Masahir Mori zuerst in den 1970ern beschrieben hat. Unbelebt und fremd scheint das Gegenüber dann. Bloß, was wenn sich das Uncanny Valley auf den Großteil unserer visuellen Kultur ausweiten ließe, wenn das kurze Zögern am Bild in Zukunft unmerklich zum Blick auf die Welt wird?

Max Kreis nutzt Werkzeuge, die allein schon wegen ihrer Funktion mehrdeutige Positionen einnehmen: zwischen Kunst und Code, zwischen Mensch und Maschine. Er macht die resultierenden ambivalenten ästhetischen Kategorien für seine Arbeit produktiv. Der Künstler erstellt Generative Adversarial Networks – kurz GANs –, also parallel geschaltete Algorithmen, um Bilder zu erzeugen. Ein generator und ein discriminator arbeiten miteinander und gegeneinander. Dabei tut der generator zunächst nur eins: Er generiert Rauschen, Pixel für Pixel, Zufälle entlang des RGB-Farbraums. Der discriminator unterscheidet und lernt. Was für ein Bild wurde da gemacht? Ein Baum, ein Mensch, ein Tier? Er gibt seine Ergebnisse an den generator weiter, der immer besser darin wird, zielgerichtet Bilder zu erzeugen. Den Prozess kann man als Autopoiesis verstehen, als ein in sich geschlossenes System, das sich durch Evolution aus Chaos und unendlichem Möglichkeitsraum selbst entwickelt – beinahe zumindest. Am Anfang steht der Code.

Die Bilder, die Kreis in diesem geschlossenen System erzeugt, sind nicht einfach der Versuch einer möglichst genauen Mimesis. Der entscheidende Schritt in GANs ist nämlich, dass sie als Grundlage einen segmentierten Datensatz haben, der hier aus Handyfotos besteht, aufgenommen zwischen 2009 und 2020, die dann von vier Algorithmen neu gezeichnet werden. Die Bilder sind synthetisch – aber untrennbar mit persönlicher Erinnerung verbunden. Wenn ein Bild zu glatt ist und zu sehr einem Foto ähnelt, lässt der Künstler lückenhafte Bilddateien erneut von einem Neuronalen Netzwerk bearbeiten, das Leerstellen füllt, Pixel dazu erfindet und aufgrund erlernter Parameter die Fiktion eines besseren Fotos schafft. Das Ergebnis ist paradox. Die Bilder bekommen eine malerische Qualität, als würde der Algorithmus sich ein paar Schritte vor und zurück in der Kunstgeschichte bewegen, von der Mimesis zur Selbstreferenzialität, von der Raumillusion zur Flachheit der Aluminiumplatte. Formal sind die Bilder seltsam vertraut. Sie sind komponiert wie Landschaften oder Portraits, aus dem Augenwinkel glaubt man etwas zu erkennen: Objekte und Fluchtlinien, Spiegelungen wie bei impressionistischer Malerei, Himmel, Chiaroscuro. Die Fremdheit stellt sich erst im zweiten Schritt ein.

Es steht bei Kreis mehr auf dem Spiel, als das Suchen nach dem Moment, in dem das Vertraute in den Grusel kippt. Komplexe, geschlossene Systeme strukturieren das Verhältnis zu unserer Umwelt. Selbstlernende Algorithmen optimieren Porträtaufnahmen in Handykameras und kappen den ohnehin dünnen referentiellen Zusammenhang von Foto und Wirklichkeit. Datensätze, die benutzt werden, um GANs zu trainieren, enthalten die Vorurteile ihrer Entwickler*innen, und zu den großen Mythen der KI gehört, dass sie autonom und neutral die Welt abbilden könne. Ein Zweifel am Bild gehört zu dem ambivalenten Gefühl, dass sich nur schwer beschreiben lässt. Aber gerade hier, im extrem verlangsamten Erkenntnisprozess, sucht Kreis nach dem ästhetischen Druckpunkt der selbstlernenden Systeme.

Text: Philipp Hindahl

 

 

Max Kreis, 1990 in Wiesbaden geboren, lebt und arbeitet in Berlin. Er studierte an der Hochschule für Gestaltung in Offenbach am Main Elektronische Medien. I don´t listen to the news no more ist seine erste Einzelausstellung und schließt an das von Max Kreis mit initiierte Forschungsprojekt AIC Algorithms in Context an der HfG Offenbach an, einer Plattform die den Wissensaustausch und die kritischen Auseinandersetzung zum Thema Algorithmen fördern soll.

Werke von Kreis werden auch in der Ausstellung „DAS GEHIRN – In Kunst und Wissenschaft“ in der Bundeskunsthalle in Bonn vom 28. Januar – 26. Juni 2022 gezeigt.

Max Kreis, red_dog, 2022, photo: Tamara Lorenz
Max Kreis, p_night2, 2022, photo: Tamara Lorenz
Max Kreis, de_dust, 2022, photo: Tamara Lorenz

Max Kreis
I don‘t listen to the news no more
Opening: Friday, 28.01.2022, 6-10 PM
Exhibition until 11.03.2022

The term Uncanny Valley usually refers to an acceptance deficit that people encounter when dealing with artificial beings: robots or simulated images. The closer the imitation comes to reality, the more discomforting it becomes – that uncanny feeling that was first described by the Japanese roboticist Masahiro Mori in the 1970s. The counterpart seems inanimate and alien. But what if the Uncanny Valley could be extended to the majority of our visual culture, if that brief hesitation over the image were to imperceptibly become a view of the future world?

Max Kreis utilises tools that, by virtue of their function alone, occupy ambiguous positions: between art and code, between man and machine. He renders the resulting ambivalent aesthetic categories productive for his work. The artist creates Generative Adversarial Networks – GANs for short – i.e. parallel algorithms to generate images. A generator and a discriminator work together and against each other. Initially, the generator does only one thing: it generates noise, pixel by pixel, coincidences along the RGB colour spectrum. The discriminator differentiates and learns. What kind of picture was taken? A tree, a human being, an animal? It passes its findings on to the generator, which becomes better and better at creating targeted images. The process can be understood as autopoiesis, as a self-contained system that develops itself via evolution out of chaos and space of infinite possibility – at least almost. It all begins with the code.

The images created by Kreis within this closed system are not merely an attempt at the most accurate mimesis possible. The decisive step in GANs is that they are based on a segmented data set, in this case consisting of mobile phone photos taken between 2009 and 2020, which are then redrawn by four algorithms. The images are synthetic – yet inextricably linked to personal memory.

If an image is too glossy and too much like a photograph, the artist has incomplete image files reprocessed by a neural network that fills in blanks, invents pixels to match it, and creates the fiction of a better photograph based on learned parameters. The result is paradoxical. The images acquire a painterly quality, as if the algorithm was moving back and forth through art history, from mimesis to self-referentiality, from the illusion of space to the flatness of the aluminium plate. Formally, the images appear strangely familiar. They are composed like landscapes or portraits, you think you recognise something out of the corner of your eye: objects and vanishing lines, reflections like in impressionist painting, the sky, chiaroscuro. The unfamiliarity arises only in the second step.

There is more at stake when it comes to Kreis’ work than merely searching for the moment when the familiar tips over into the creepy. Complex, closed systems structure the relationship to our environment. Intelligent algorithms optimise portrait shots taken by mobile phone cameras and cut the already tenuous referential connection between photo and reality. Data sets used to train GANs contain the biases of their developers, and it is one of the great myths of AI that it can map the world autonomously and neutrally. Doubts about the image are part of the ambivalent feeling that is difficult to describe. But it is precisely here, in the extremely slowed-down cognitive process, that Kreis searches for the aesthetic pressure point of self-learning systems.

Text: Philipp Hindahl

 

Max Kreis, I don’t listen to the news no more, installation view, photo: Tamara Lorenz

Max Kreis, born 1990 in Wiesbaden, lives and works in Berlin. He studied electronic media at the Hochschule für Gestaltung in Offenbach am Main. I don’t listen to the news no more marks his first solo exhibition and follows on from the research project AIC Algorithms in Context co-initiated by Max Kreis at HfG Offenbach, a platform that aims to promote the exchange of knowledge and critical debate on the topic of algorithms.

Work by Kreis will also be on display as part of the exhibition „DAS GEHIRN – In Kunst und Wissenschaft“ (The Brain – In Art and Science) at the Bundeskunsthalle in Bonn from 28 January – 26 June 2022.